Zum Inhalt springen

Header

Video
Kein Sieger zwischen FCZ und FCSG im Letzigrund
Aus Sport-Clip vom 12.05.2021.
abspielen
Inhalt

2:2-Remis im Letzigrund Dank starker 2. Halbzeit: St. Gallen erkämpft sich einen Punkt

Wie schon am Samstag gegen Lausanne gab der FC Zürich eine 2:0-Pausenführung aus der Hand. Gegen St. Gallen resultierte ein 2:2-Unentschieden. Der Punkt nützt beiden Teams nicht viel. Die aktuell formschwächsten Teams der Super League bleiben im Tabellenkeller kleben und haben die Abstiegssorgen auch 2 Runden vor Schluss nicht ablegen können.

Der Punktgewinn für St. Gallen war dank einer deutlichen Leistungssteigerung in der 2. Halbzeit verdient. Ihren Sturmlauf krönten die Ostschweizer mit 2 Toren innert 15 Minuten:

  • 70. Minute: Élie Youan setzt sich auf der linken Seite durch und schliesst ab. Yanick Brecher lässt abprallen, Lukas Görtler reagiert am schnellsten und trifft zum 1:2.
  • 85. Minute: Nach einem Freistoss geht Junior Adamu am zweiten Pfosten vergessen. Mit dem Innenrist schiebt der Österreicher zum 2:2 ein.
Video
Görtler reagiert nach Brecher-Abpraller am schnellsten
Aus Sport-Clip vom 12.05.2021.
abspielen

Wie schon beim 2:2 gegen Lausanne agierten die Zürcher in der 2. Halbzeit äusserst passiv. In der Nachspielzeit wäre die Rizzo-Equipe aber beinahe noch mit 3 Punkten belohnt worden, doch Antonio Marchesano scheiterte an Lawrence Ati Zigi.

Verdiente FCZ-Führung nach 45 Minuten

Vor der Pause hatte der FCZ noch mehr vom Spiel. Nachdem Zigi im St. Galler Tor in der 13. Minute nach einem frech getretenen Freistoss von Benjamin Kololli noch zur Stelle gewesen war, musste er 10 Minuten später ein erstes Mal hinter sich greifen. Aiyegun Tosin traf zum 1:0, nachdem der Ball nach einem Block von Basil Stillhart genau vor die Füsse des Nigerianers gesprungen war.

Video
Tosin erwischt Zigi zwischen den Beinen
Aus Sport-Clip vom 12.05.2021.
abspielen

Immerhin schien der Rückstand die bis zu diesem Zeitpunkt lethargisch agierenden Ostschweizer an die Ernsthaftigkeit der Lage zu erinnern. Nur 3 Minuten nach dem 0:1 rettete Kololli nach einem Abschluss von Görtler für den bereits geschlagenen Brecher auf der Linie. Zwei weitere Möglichkeiten durch Boris Babic per Kopf (33.) und Leonidas Stergiou aus rund 12 Metern (40.) machte der FCZ-Schlussmann zunichte.

Just in der St. Galler Druckphase drehten die Zürcher noch einmal auf: Erst scheiterte Marchesano (41.) per Kopf, ehe Fabian Rohner in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit auf 2:0 stellte. Der 22-Jährige musste nach einem mustergültig vorgetragenen FCZ-Konter nur noch einschieben.

Video
Rohner vollendet perfekten FCZ-Konter
Aus Sport-Clip vom 12.05.2021.
abspielen

So geht es weiter

Noch zwei Runden sind im Abstiegskampf zu absolvieren. St. Gallen empfängt am Samstag um 20:30 Uhr Lausanne, am letzten Spieltag reisen die Ostschweizer zum Gastspiel nach Genf. Der FCZ trifft zuerst auswärts auf Basel und bittet zum Saisonabschluss Aufsteiger Vaduz im Letzigrund zum Tanz.

SRF zwei, sportlive, 12.05.2021, 17:55 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    Teil 2:
    Diese Mannschaft ist einfach nicht SL-tauglich. Attackieren Sie lieber die Vereinsführung des FCZ, dort liegt der Hase begraben und nicht bei M. Rizzo. Als „einziger Fussball-Professor“ in der CH, sollten Sie das einsehen und nicht pausenlos ihre momentane Gefühlslage zum Ausdruck bringen. Nicht die Spieler, schon gar nicht der Trainer. Die Cracks können einfach nicht mehr. Punkt! Wenn nicht dieses Jahr, steigt der FCZ ein Jahr später ab! Ausser es passiert was grundlegendes beim FCZ?!
  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    @Gebauer
    Ich mag mich noch gut erinnern als Rizzo die ersten FCZ-Spiele (nach Ludo) gewonnen hat. Wie haben Sie ihn hochfejubelt und nur positives über den neuen FCZ-Trainer geschrieben. Jetzt spielt er auf einmal „Angsthasenfussball“ und wenn er das nicht ändert, muss er weg! Gebauer, es ist nicht der Trainer der auf dem Feld steht...! Mit dieser Mannschaft kann kein Pep, Kloppe oder Tuchel nur einen Blumentopf gewinnen.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Ich mag Rizzos Angsthasenfussball nicht mehr sehen. Es ist doch offensichtlich, dass dieser Matchplan nie aufgeht! Sowohl gegen Lausanne und gestern hat der FCZ in der ersten Halbzeit gezeigt, dass er attraktiven Fussball spielen kann. Warum Rizzo sein Team in der zweite Hälfte jeweils so tief stehen lässt ist mir ein absolutes Rätsel. Man läuft dann 45 Min. lang Ball und Gegner nach, bis der tank leer ist. Entweder ändert Rizzo das rasch oder er muss weg.