Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Lausanne – Zürich
Aus Sport-Clip vom 11.12.2021.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 9 Sekunden.
Inhalt

3:1-Sieg in Lausanne Auch dank torhungrigem Gnonto: FCZ erneut siegreich

  • Der FC Zürich schlägt Lausanne auswärts 3:1 und baut den Vorsprung an der Tabellenspitze vorerst auf 7 Punkte aus.
  • Wilfried Gnonto schiesst die Zürcher in der ersten Halbzeit mit 2:0 in Führung, Antonio Marchesano macht nach dem Seitenwechsel per Penalty alles klar.
  • Lausanne spielt nach einem Platzverweis gegen Thomas Trazié während einer Stunde in Unterzahl.
  • Im anderen Samstagsspiel spielen St. Gallen und Lugano 1:1.

Im Eiskasten Stade de la Tuilière machte der FCZ einen grossen Schritt Richtung Wintermeistertitel. Der Leader war beim Tabellenvorletzten nach dem verwandelten Penalty von Antonio Marchesano zum 3:0 noch vor Ablauf einer Stunde gar auf gutem Weg, zum 4. Mal in Folge ohne Gegentor zu bleiben. Doch die Lausanner, die bereits ab der 30. Minute und dem Platzverweis gegen Trazié Thomas in Unterzahl agieren mussten, bäumten sich noch einmal auf.

Und wie: Der vom Arsenal-Nachwuchs auf diese Saison hin ins Waadtland gewechselte Trae Coyle packte in der 77. Minute einen Hammer aus und bezwang Yanick Brecher im Zürcher Tor mit einem Schlenzer aus grosser Distanz zum 1:3-Anschlusstreffer. Und Alvyn Sanches hätte 5 Minuten vor Schluss gar noch auf 2:3 stellen können, scheiterte aber am Pfosten.

Gnontos Doppelschlag

Ernsthaft Gefahr, den 5. Sieg in Serie noch aus der Hand zu geben, liefen die Gäste aber nicht. Bereits vor der roten Karte hatte der FCZ das Spiel in die richtigen Bahnen gelenkt. Die Hauptfigur war Wilfried Gnonto. Der Ivorer brachte seine Farben in der 12. Minute in Führung, nachdem sich Bledian Krasniqi gegen 2 Gegenspieler durchgesetzt hatte.

Doch Gnonto hatte in seinem erst 2. Startelf-Einsatz in dieser Saison noch nicht genug. Er reagierte in der 33. Minute im Strafraum gedankenschnell und schoss nach einem Prellball zu seinem ersten Doppelpack in der Super League ein. Das 2:0 nur 3 Minuten, nachdem Thomas Assan Ceesay mit voller Wucht auf den Fuss gestanden und von Schiedsrichter Luca Cibelli vom Platz gestellt worden war, bedeutete eine kleine Vorentscheidung. Ousmane Doumbia traf in der Nachspielzeit der 1. Halbzeit ausserdem nur den Pfosten.

Lausanne verbleibt nach der Niederlage auf dem Barrageplatz, während der FCZ den Leaderthron festigt. 7 Punkte Vorsprung auf Basel (bei zwei ausgetragenen Partien mehr) bedeuten eine stattliche Reserve.

So geht es weiter

Vor der Winterpause empfängt Zürich am kommenden Samstag St. Gallen. Lausanne reist tags darauf zum Romand-Derby in Sion.

SRF zwei, sportlive, 11.12.2021, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Ich bin ein grosser Fan der Spielkultur des FCZ! Das tut dem Schweizer Fussball gut.
    Toll. Einfach nur gut was der FCZ auf dem Spielfeld Woche für Woche anbietet.
    Das ist Spassfussball vom feinsten.
    Gratulation zum Sieg und zur Festigung der Tabellenführung.
    BRAVO!!

    Sportliche Grüsse von Bern nach Zürich
  • Kommentar von Dieter Brunner  (Lagaffe)
    JederAnfänger lernt in einem Marketingstudium, dass das Schlechtmachen der Konkurrenz so ziemlich die dümmste Verkaufsstrategie ist. Denkanstoss für einige Frustkommentatoren?
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Ein, bis auf die Schlussphase, glänzender FCZ, besiegt ein Lausanne, das einmal mehr unter seinen Möglichkeiten blieb. Der FCZ hat einen Lauf und den besten Trainer der Liga. Breiti gelang es ein echtes Team zu formen. Selbst seine Interviews haben - im Gegensatz zu denen seiner Berufskollegen - Hand und Fuss. Er holt das Beste aus seinen Spielern heraus, die immer bis in die Haarspitzen motiviert sind. Das ist der beste FCZ seit Favre, egal welche Position letztlich herausschaut.
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      @Gebauer: Toller Kommentar.
      Sie treffen den Nagel auf den Kopf.
      Ich gönne dem FCZ den Lauf, wo es den FCZ hinführt, das wissen nur die
      "Fussballgötter!" Ich habe grosse Freude am Spielsystem Breiti und dem FCZ zur Zeit