Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

4 Treffer bei 5:1-Sieg Cabral schiesst Servette fast im Alleingang ab

  • Der FC Basel schlägt Servette in einer einseitigen Partie vor heimischem Publikum 5:1 und bleibt Leader in der Super League.
  • Arthur Cabral ist mit vier Treffern der Matchwinner der Partie.
  • In den anderen Sonntagsspielen gibt es Siege für den FCZ (3:1 gegen Luzern) und Lugano (2:1 gegen St. Gallen).

3 Spiele, 9 Punkte, deren 5 Vorsprung auf Meister YB, und nicht zuletzt 13:2 Tore: In Basel herrscht definitiv Aufbruchstimmung. Mit dem 5:1 gegen die bedauernswerten Gäste aus Genf lieferte das Team von Patrick Rahmen dem eigenen Publikum das zweite Zückerchen in Folge: Vor Wochenfrist war bereits Sion mit 6:1 niedergekantert worden.

Die Schlüsselszene im St. Jakob-Park ereignete sich kurz vor der Pause. Vincent Sasso vereitelte mit einem Handspiel auf der Torlinie das sichere 2:0 von Arthur Cabral. Der Servette-Verteidiger musste mit Rot vom Platz, den fälligen Penalty verwandelte der Brasilianer souverän.

Cabral zeigt sich gönnerhaft

Der Torhunger Cabrals, der bereits das 1:0 in der 19. Minute erzielt hatte, war damit aber noch lange nicht gestillt.

  • 50. Minute: Eine Hereingabe von Valentin Stocker kommt zum 23-Jährigen. Das 3:0 ist dann eine leichte Übung.
  • 63. Minute: Wieder steht Stocker am Ursprung des Treffers. Servette-Goalie Jérémy Frick lässt seinen Schuss abprallen, Cabral steht richtig und erzielt das 5:0.

4 Tore in einem Super-League-Spiel waren zuletzt dem St. Galler Goran Karanovic im Mai 2015 gelungen. Cabral konnte sich so sogar noch den Luxus leisten, seinem Sturmkollegen Sebastiano Esposito den Penalty zum 4:0 zu überlassen. Der Italiener nutzte die Bühne für einen lässigen «Panenka». Er steht neu bei 3 Saisontreffern, Cabral bei 5.

Video
Esposito verlädt Frick gekonnt
Aus Sport-Clip vom 08.08.2021.
abspielen

Das 5:1 durch Grejohn Kyei eine Viertelstunde vor Schluss war dann aus Sicht der unterlegenen Genfer nur noch Resultatkosmetik.

So geht es weiter

Servette möchte sich am kommenden Sonntag mit einem klaren Sieg in der 1. Hauptrunde des Schweizer Cups gegen Amical Saint-Prex (2. Liga interregional) wieder aufrichten. Basel bekommt es gleichentags mit Schönenwerd (2. Liga) zu tun.

SRF info, sportlive, 07.08.2021, 20:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

41 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Schön für die Basler dass sie einen Lauf haben. Ist der Mannschaft und dem Staff zu gönnen. Bleibt zu hoffen dass auch ein paar Punkte für dieses (bescheuerte) UEFA-Ranking raus schauen. Servette sollte sich langsam was einfallen lassen. Wenn schon ein Romands absteigt - wonach es z.Zt. aussieht - muss es nicht unbedingt der grösste welsche Traditionsclub sein. Wenn dieser Club mit... 17?... Meistertiteln nicht definitiv in die SL gehört - welcher dann?....;-))
  • Kommentar von Daniel Gohl  (Danilo74)
    Es war ja klar das der Schiedsrichter auf der Seite des FC Basel steht. Die Entscheidung des 11Meters und auch noch der Roten Karte völlig daneben. Aber eben, SRF wie auch die meisten Deutschweizer und auch ein grosser Teil der Schiedsrichter sind schon immer gegen Westschweizer Klubs gewesen. Hopp Servette und hoffe das sie diesem FC Basel noch zeigen werden.
    1. Antwort von Stefan Wehrli  (st.wehrli)
      Ui bnnei, so peinlich.
      Herr Piccoli hat bisher 8 Spiele von Servette geleitet. Dabei gab's 5 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen. Heute die Dritte.
      2x hat Herr Piccoli bisher Partien Servette-FCB geleitet. Beide Male gab's fragwürdige Rote Karten gegen den FCB.
      Auch wenn Herr Piccoli vielleicht nicht der beste Schiedsrichter ist, einseitig ist er nicht.
      Und die heutigen Entscheidungen waren, VAR sei Dank, absolut korrekt.
    2. Antwort von Max Muster  (MaxMustermann)
      Genau. Und die anderen Tore wären sonst gar nicht gefallen. Servette hätte natürlich auch gewonnen, wenn das SRF nur noch pro Servette berichten würde. Logik pur
    3. Antwort von Marcus Schnyder  (MaSchny)
      Hands auf der Linie gibt immer Rot und Penalty, das ist nicht die "Schuld" des Schiedsrichters.
    4. Antwort von Daniel Gohl  (Danilo74)
      @Max Muster, es geht um die Anti Servette Berichterstattung im Deutschweizer Fernsehen. Aber das dies Basler Fan nicht versteht, wundert mich nicht
    5. Antwort von Christoph Wyss  (Whitee)
      Die Frage bleibt was denn an Servettes Auftritt gut war? Ich habe das ganze Spiel geschaut und ausser mal vllt einem zügigen Angriff kam da halt gar nix. Und einen Auftritt schönreden bringt niemandem was!
    6. Antwort von Christop Blocher  (C.B40)
      Hands git i sonere Sitaution rot! Sie wie e Schwalbe gelb sötti geh.
  • Kommentar von Robin Kern  (RJBJI_21)
    Starke Leistung von Cabral! Manchmal fast ein bisschen zu verspielt die Basler aber dennoch das nächste Schützenfest!
    Werbung in eigener Sache aber jetzt nicht nachlassen!