Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung GC - FCZ
Aus Sport-Clip vom 23.10.2021.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 1 Sekunde.
Inhalt

6-Tore-Show im Letzigrund Spektakuläres Zürcher Derby findet keinen Sieger

Wer würde den gesperrten FCZ-Topskorer Assan Ceesay im Sturm ersetzen? Die Antwort lautete Rodrigo Pollero. Und der Neuzugang nutzte seine Chance prompt: Nach einem Eckball markierte er in der 66. Minute mit seinem 2. Treffer des Abends das 3:3 – und damit den späteren Endstand.

Von GC-Verteidiger Noah Loosli, der bei allen Gegentreffern eine unglückliche Figur machte, nur ungenügend gedeckt, nickte der 25-Jährige per Kopf ein. Die ersten fünf Tore vor über 15'000 Zuschauern im Letzigrund waren allesamt bereits in den ersten 35 Minuten gefallen.

Video
Pollero markiert das 3:3 per Kopf
Aus Sport-Clip vom 23.10.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 8 Sekunden.

Polleros und Dzemailis Geschichten

Bereits die 1. Aktion des Spiels hatte der Stürmer, der im Sommer aus Schaffhausen kam, für Eigenwerbung genutzt. Er verwertete einen starken Pass von Becir Omeragic in der 3. Minute zu seinem 1. Tor in der Super League. Nicht nur für Pollero, der erstmals überhaupt in der Zürcher Startelf stand, hielt das Stadtderby eine besondere Geschichte bereit.

Auch Routinier Blerim Dzemaili liess Trainer André Breitenreiter von Anfang an auflaufen. Nach 10 Minuten gab sich der 35-Jährige via Gegenspieler Loosli die Vorlage gleich selbst und zog ab. Der verdutzte André Moreira im Tor der Gastgeber blieb regungslos stehen. Es war das 2:0 für den FCZ, der erste Dzemaili-Treffer in der Super League seit 15 Jahren und im Derby überhaupt.

GC-Wende innert 18 Minuten

Vom frühen Doppelschlag zeigte sich der Rekordmeister unbeeindruckt. Erst verkürzte Léo Bonatini per Penalty (17.), nachdem Petar Pusic im Strafraum gefoult worden war. Zehn Minuten später köpfelte GC-Captain Georg Margreitter sein Team nach einer Ecke des agilen Pusic zum 2:2-Ausgleich.

In der 35. Minute kam es für die Grasshoppers gar noch besser: Christian Herc kam auf der rechten Seite im Strafraum an den Ball und zog aus spitzem Winkel ab. Unter gütiger Mithilfe von Goalie Yanick Brecher traf der Slowake zwischen dessen Beinen hindurch mitten ins FCZ-Herz zum 3:2.

FCZ verpasst Sprung an die Spitze

Der 2. Abschnitt hielt deutlich weniger Spektakel und Tore bereit. Nach dem Ausgleich von Pollero war der FCZ insgesamt näher am Siegtreffer, aufgrund der Spielanteile und der couragierten Leistung des Gastgebers ging das 3:3 aber in Ordnung.

So dürfte der Aufsteiger mit dem Unentschieden denn auch eher zufrieden sein. Die «Hoppers», die das 1. Derby der Saison noch spät verloren hatten, vermiesen dem Stadtrivalen damit den Sprung an die Tabellenspitze. Sie selbst stossen dank dem Punktgewinn auf Rang 4 vor und stehen in der Tabelle neu – mit 7 Punkten Differenz – direkt hinter dem FCZ.

So geht's weiter

Nach dem Derby ist vor dem Klassiker: Der FCZ empfängt nächsten Samstag den FC Basel im Letzigrund (SRF überträgt live), während GC am Sonntag im Wallis beim FC Sion antreten muss.

SRF zwei, sportlive, 23.10.21, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Seisenbacher  (Christian Seisenbacher)
    Sprinkleranlage in jeder Fankurve einbauen.
  • Kommentar von Christian Gubser  (Christian Gubser)
    Die Führung des FCZ hat versagt; sie sind nicht in der Lage 75 nicht FCZ Fans von den knapp 7000 echten FCZ Fans zu unterscheiden und aus dem Stadion auszuschliessen!
    Der Verband ist unglaubwürdig, weil er es zum xten mal nicht schafft Ordnung und Sicherheit in ein Schweizer Stadion zu bringen. In England, unserem Mutterland des Fussballs, wäre dies undenkbar!
  • Kommentar von Andy Zwahlen  (Fullback)
    2 „Heimmannschaften “ und 1 Stadion..und bringen in der grössten Stadt der Schweiz unglaubliche 15 000 Zuschauer aufs Parkett!
    Lustig..
    1. Antwort von Frank Schoch  (Immerhopper)
      Und was Konstruktives wollen Sie uns damit sagen Herr Zwahlen?