Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Am Samstag live bei SRF Fricks Zöglinge wollen auch gegen St. Gallen reüssieren

Die Karrieren von Denis Simani und Pius Dorn hängen eng mit Trainer Mario Frick zusammen. In Luzern ist das Trio wieder vereint.

Pius Dorn (l.) und Denis Simani.
Legende: Einst gemeinsam in Vaduz, nun in Luzern vereint Pius Dorn (l.) und Denis Simani. Freshfocus / Martin Meienberger

Der Saisonstart ist dem FC Luzern mit fünf Punkten aus drei Partien geglückt. Kein Vergleich also zur letzten Spielzeit, als man unter dem damaligen Coach Fabio Celestini die Fünf-Punkte-Marke erst nach neun Runden knackte.

«4 Punkte aus den Partien gegen den Cupsieger (Lugano) und den Meister (FCZ) sind sehr gut», lässt FCL-Trainer Mario Frick zufrieden verlauten. Gleichwohl trauert der 47-Jährige aber auch der verpassten Sieg-Chance gegen die Grasshoppers am Mittwoch nach. «Wir müssten eigentlich zwei Zähler mehr auf dem Konto haben.»

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie die Partie zwischen St. Gallen und Luzern am Samstag ab 20:10 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

Auch ohne den Heimsieg gegen GC, den die Luzerner nach Verlustpunkten sogar an die Tabellenspitze gebracht hätte, lässt der gelungene Auftakt hoffen. Mitverantwortlich dafür sind unter anderem zwei Ex-Vaduzer, die Trainer Frick mit an den Vierwaldstättersee genommen hat.

Unter Frick gesetzt

Innenverteidiger Denis Simani kam im Januar gemeinsam mit Frick zum FCL, als dieser nach einer katastrophalen Hinrunde am Boden lag. Der 30-Jährige war in der löchrigen Luzerner Abwehr sofort gesetzt und spielte in der Rückrunde bis auf zwei Gelb-Sperren jedes Spiel durch. Simani ist wenig überraschend voll des Lobes für seinen Übungsleiter: «Die Zahlen sprechen für ihn. Frick hat uns zu einer richtigen Mannschaft geformt und uns in einer schwierigen Situation das Vertrauen geschenkt.»

Wohl nicht von ungefähr zog Frick in der Sommerpause ein zweites bekanntes Gesicht zu sich. Pius Dorn, der zwischen 2019 und 2021 schon unter dem Liechtensteiner spielte, zahlte das Vertrauen schon beim zweiten Auftritt im Blau-weissen Trikot zurück. Der Flügel erzielte beim 2:1-Sieg in Lugano in der 4. Runde den Treffer zum 1:0. Frick habe ein gutes Gefühl für die Mannschaft und wisse, wann er die Zügel anziehen muss, so Dorn.

Auch bei der Partie in St. Gallen dürfte Frick auf seine Schützlinge mit Vergangenheit im Ländle setzen. In den bisherigen drei Spielen verpassten Simani und Dorn keine Spielminute. Nimmt man die letzten beiden Begegnungen der Klubs als Massstab, darf sich das begeisterungsfähige Publikum in St. Gallen auf zahlreiche Tore freuen, nicht weniger als zehn waren es bisher in diesem Kalenderjahr.

Viele Tore würden auch Trainer Frick zufriedenstellen, zumindest wenn man seinem Flügel Dorn Glauben schenkt: «Frick lässt offensiven Fussball spielen und gewinnt lieber 4:3 als 1:0.»

Video
Frick: «Sind auf einem guten Weg»
Aus Sport-Clip vom 12.08.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 54 Sekunden.

SRF zwei, sportflash, 10.8.2022, 22:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen