Zum Inhalt springen

Header

Video
Hoarau geht neu für Sion auf Torejagd
Aus Sport-Clip vom 18.09.2020.
abspielen
Inhalt

Auch Tosetti ins Wallis Hoarau bleibt in der Super League und wechselt zu Sion

Der französische Stürmer Guillaume Hoarau schliesst sich genau wie Matteo Tosetti dem FC Sion an.

Guillaume Hoarau bleibt der Super League erhalten. Der französische Stürmer setzt seine Karriere beim FC Sion fort. Die Walliser einigten sich mit dem 36-Jährigen auf einen Einjahresvertrag. Dessen Engagement bei den Young Boys war Ende August nach 6 Saisons nicht verlängert worden.

Hoarau spielt seit 2014 in der Schweiz und wurde seither mit den Young Boys dreimal Schweizer Meister und einmal Cupsieger. Seit seinem Wechsel von Bordeaux nach Bern gehört er zu den treffsichersten Akteuren in der Super League.

Ex-YB-Stürmer Guillaume Hoarau schliesst sich Sion an.
Legende: Bleibt in der Schweiz Ex-YB-Stürmer Guillaume Hoarau schliesst sich Sion an. Keystone

Tosetti kommt von Thun

In 141 Meisterschaftsspielen gelangen Hoarau 94 Treffer; die Saison 2018/19 beendete er als Torschützenkönig. Zuletzt wurde Hoarau jedoch immer wieder von Verletzungen heimgesucht, weshalb er in der letzten Saison nur zu 17 Einsätzen (2 Tore) kam.

Zusätzlich verpflichten die Sittener Matteo Tosetti. Der 28-jährige Mittelfeldspieler stand seit 2016 beim FC Thun unter Vertrag. Zuvor war der gebürtige Tessiner unter anderen für YB und Lugano aufgelaufen. Insgesamt absolvierte er 143 Spiele in der Super League (11 Tore, 52 Assists).

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Grazia  (Fabio Grazia)
    Toll freui mich uf da hüäre güäte duo
  • Kommentar von ueli hofer  (refoh,parteifrei)
    Ausgerechnet zu Constantin - das wäre wirklich nicht nötig!
    Wahrscheinlich hat Constantin am meisten geboten.
    Jeder andere Club hätte mich gefreut.

    Klar Thun, als Absteiger konnte nicht konkurieren, aber denen hätte ich den sympathischen Super-Hoarau am meisten gegönnt.
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Cleverer Schachzug der beiden Constantin. Die zwei neuen Spieler bilden ein tolles Duo. Flankengott Tosetti findet den Kopf von Air France. Tor! Wenn beide fit sind, wird dies öfters passieren, als der Konkurrenz lieb ist.