Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung YB - Basel
Aus Sport-Clip vom 08.05.2021.
abspielen
Inhalt

Berner 2:0-Sieg im Wankdorf YB-Doppelschlag beendet FCB-Ungeschlagenheit unter Rahmen

  • Meister YB gewinnt in der 33. Runde der Super League zu Hause das Prestige-Duell gegen den FC Basel 2:0.
  • Ein Doppelschlag innert 2 Minuten reicht den Bernern für die Entscheidung.
  • Die Basler müssen damit im 6. Spiel unter Trainer Patrick Rahmen die 1. Niederlage einstecken.
  • Am frühen Abend hat sich Vaduz in Lugano mit 2:0 durchgesetzt.

Für einmal sorgten die Berner kurz vor Anbruch der «YB-Viertelstunde» für die Entscheidung. Der Anfang war dabei etwas glücklich: Nach einer Hereingabe traf Christian Fassnacht in der 71. Minute volley zum 1:0.

Seine wohl nicht ganz so geplante Direktabnahme segelte weit über FCB-Goalie Heinz Lindner hinweg. Fassnacht beendete damit seine persönliche Tor-Durststrecke seit Ende Februar.

Die Berner nach dem 1:0.
Legende: Ausgefallener Jubel Die Berner nach dem 1:0. Keystone

Keine 2 Minuten später schenkte Matias Palacios den Bernern das 2. Tor: Das erst 18-jährige argentinische Talent der Basler vertändelte im Mittelfeld den Ball, Felix Mambimbi sprintete los und spielte Christopher Martins mit einem Querpass perfekt frei. Dieser musste nur noch zum 2:0 einschieben. 85 Sekunden trennten die beiden Tore: Noch nie hat YB in der Super League in kürzerer Zeit doppelt getroffen.

Video
Berner schlagen innert 85 Sekunden doppelt zu
Aus Sport-Clip vom 08.05.2021.
abspielen

Pattsituation bei Nsame vs. Cabral

Nicht ganz auf Touren kamen die Topskorer der beiden Teams. Vor allem Jean-Pierre Nsame hätte nach einer Stunde und einem Doppelpass mit Mambimbi freistehend vor Lindner eigentlich treffen müssen. Weil seinem FCB-Pendant Arthur Cabral auch kein Treffer gelang, bleiben die beiden Liga-Topskorer auf ihren je 18 Toren sitzen.

Video
Mambimbi tunnelt Petretta – dann gehen die Emotionen hoch
Aus Sport-Clip vom 08.05.2021.
abspielen

Aebischers Aufreger am Aluminium

Bereits in der 1. Halbzeit hatte YB die Partie mit ansehnlichem Kurzpassspiel dominiert. Basel trat aber abgeklärt auf und liess wenig zu. Für den grössten Aufreger sorgte Michel Aebischer erst in der Nachspielzeit des 1. Umgangs, als er den Ball von der Strafraumgrenze aus wuchtig an den Pfosten hämmerte.

Basel bleibt damit auch im 4. Saisonduell mit YB ohne Sieg und verliert erstmals unter dem neuen Trainer Patrick Rahmen. Servette hat am Sonntag in Luzern die Chance, zu punkten und damit an Basel vorbei auf Platz 2 zu klettern.

SRF zwei, sportlive, 2.5.2021, 15:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Der Schweizer Fussball als Zweiklassengessellschaft. Au der einen Seite YB, das alles richtig macht. Auf der anderen Seite der Rest. Da überwiegen Polemik, Kurzschlusshandlungen, schlecht zusammengestellte Kader, Unruhe in der Chefetage und Panikhandlungen. Ausgenommen Vaduz, die machen aus ihren bescheidenen Möglichkeiten das Maximum. Sportchef Burgmeier schafft es offenbar auch ohne Geld, immer wieder gute Transfers zu tätigen.
    1. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Herr Gebauer, dass war auch schon in früheren Jahren bei YB in der Ära Bickel der Fall!
      Es kann eben im Fussball schnell gehen von "hui zu Pfui und umgekehrt"!
  • Kommentar von Martin Meier  (mameschnue)
    Klares Foul? Das hätte Patrick Rahmen im Interview sicher angesprochen. Da er es nicht tat, existiert dieses Foul wohl nur im Blick durch eine stark rot/blau gefärbte Brille ...
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Der (Nochmeister) hat nochmals zugeschlagen. Beim 2. Tor war vorher den Baslern ein klares Foul unterschlagen worden.
    1. Antwort von Hans Meier  (Desmond)
      Ehm nein, das ist nicht korrekt.