Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung FC Zürich - Young Boys
Aus Sport-Clip vom 03.02.2021.
abspielen
Inhalt

Berner siegen in Zürich 4:1 Siebatcheu mit Dreierpack: YB baut Serie gegen FCZ aus

Der FC Zürich bleibt für die Young Boys ein absoluter Lieblingsgegner. Der 4:1-Sieg der Berner im Letzigrund war der 8. Erfolg in der Liga in Serie gegen Zürich. Besonders auswärts ist der Meister eine Klasse besser. Nach zuletzt einem 4:0 und einem 5:0 gab es nun das nächste klare Verdikt. Der FCZ wartet seinerseits seit August 2014 und 21 Meisterschaftspartien auf einen Erfolg gegen YB.

Schon zur Pause klare Verhältnisse

Die Partie im Letzigrund war bereits nach der 1. Halbzeit entschieden. Das Team von Trainer Gerardo Seoane ging mit einer 3:0-Führung in die Pause. Verantwortlich für den klaren Vorsprung waren Jordan Siebatcheu, Sandro Lauper und Meschack Elia:

  • 26. Minute: Nach einem Einwurf spielt sich Lauper via Doppelpass mit Elia in den Strafraum und trifft zum 1:0.
  • 43. Minute: Elia nimmt Fahrt auf und spielt links Siebatcheu an. Der Stürmer schliesst aus leicht spitzem Winkel ab und erhöht.
  • 45. Minute: Erneut bedient Elia Siebatcheu. Dieses Mal hält dieser direkt drauf und versenkt den Ball sehenswert im hohen rechten Eck.
Video
Siebatcheu erledigt den FCZ praktisch im Alleingang
Aus Sport-Clip vom 03.02.2021.
abspielen

Der FCZ stand einmal mehr auf verlorenem Posten. Nur zu Beginn der Partie hätten die Gastgeber die Möglichkeit gehabt, das Spiel in andere Bahnen zu lenken. Der vermeintliche Führungstreffer durch Aiyegun Tosin in der 14. Minute wurde aber nach Video-Konsultation wegen eines Handspiels aberkannt.

Siebatcheu schnürt den Dreierpack

YB konnte es sich in der 2. Halbzeit auch leisten, im Abschluss zu sündigen. So verschoss Nicolas Ngamaleu in der 49. Minute einen Penalty. Besser machte es Siebatcheu nach etwas mehr als einer Stunde. Der 24-Jährige, seit September in Diensten des Meisters, krönte seinen Auftritt nach Zuspiel von Christian Fassnacht mit dem 3. Treffer. Toni Domgjoni gelang für den FCZ immerhin noch das Ehrentor.

In der Tabelle bauten die Young Boys ihren Vorsprung auf Basel zumindest vorübergehend auf 11 Punkte aus. Zürich liegt bereits 13 Zähler hinter dem souveränen Leader.

So geht es weiter

Die beiden Teams bekommen es am kommenden Wochenende mit Aufsteigern zu tun. Der FC Zürich ist am Samstag zu Gast bei Vaduz. Die Young Boys empfangen am Sonntag Lausanne im Wankdorf.

SRF zwei, sportlive, 03.02.21, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Flobim  (Superwoman)
    @Rindisbacher: Nein an YB liegt es nicht, dass die Meisterschaft langweilig und schwach ist. Da haben Sie absolut Recht. Aber jahrelang war Basel dominierend, was auch langweilig war, aber immerhin waren da noch Emotionen in den Stadien mit Zuschauern, jetzt kann man das „Gegurke“ nur am TV ohne Stimmung anschauen.... das habe ich nach 3 Spielrunden aufgegeben. Schaue Zusammenfassungen tonlos und finde sogar bei den Zusammenschnitten am Fernsehen, dass da wenig läuft und das trotz Höhepunkten..
  • Kommentar von Max Flobim  (Superwoman)
    Langweilige und oft gesuchte Kommentare. Wie die Meisterschaft auch: langweilig und schwach. Darum kommen Diskussionen auf, wieviele Berner nun Eigengewächse sind.... Die besten im Team sind es auf jeden Fall nicht. Aber schön können sich wenigstens die Berner freuen an dieser eingeschlafenen Meisterschaft.....
    1. Antwort von Domink Rindlisbacher  (DomiTorres9)
      Es ist eher traurig, dass keine andere Mannschaft fähig ist, oben mitzuspielen, Frau Flobim. An den Berner liegt es sicher nicht, dass die Meisterschaft schwach ist. Platz 2 bis 10 machen es langweilig.
  • Kommentar von Beat Blaser  (B2)
    Das war ein relativ entspanntes Spiel. YB hat gespielt wie im Training. Kein Wunder, weil der FCZ die Mittelfeldspieler einfach nicht decken wollte oder konnte. Etwas mehr Spannung wäre scon angebracht. FCZ ist in der Verfassung einfach kein Gradmesser für YB. Mir bleibt ein Rätsel, wie man Basel bezwingen konnte, weil schlechter als der FCZ von gestern geht es eingentlich nicht mehr.