Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Sion - St. Gallen
Aus Sport-Clip vom 03.02.2021.
abspielen
Inhalt

Kein Sieger bei Lugano-Vaduz Sion beendet dank Grgic-Hattrick den Fluch gegen St. Gallen

  • Nach zuletzt 6 Niederlagen in Folge gegen St. Gallen feiert Sion zuhause gegen die Ostschweizer wieder einen Sieg.
  • Anto Grgic schiesst die Walliser mit einem Hattrick und dem Siegtreffer in der 96. Minute zum 3:2-Erfolg.
  • Lugano kommt zuhause gegen Vaduz nicht über ein 1:1 hinaus.
  • Am früheren Abend hatte Leader YB beim FCZ einen klaren 4:1-Erfolg gefeiert.

Was waren das für verrückte 20 Schlussminuten im Tourbillon. Nach gut 70 Minuten sah Sion wie der sichere Sieger aus, kurz danach hiess es 2:2, und in der 6. Minute der Nachspielzeit jubelten die Walliser doch noch. Aber der Reihe nach.

71 Minuten waren gespielt, als sich Anto Grgic ausgelassen über seinen Hattrick freute. Doch die Freude währte nicht lange. Das 3:1 wurde nach Konsultation des Videobeweises wegen eines Fouls nicht gegeben. Es stand also weiterhin 2:1 für das Heimteam. Und Sekunden später 2:2. Weil Léo Lacroix ins eigene Tor getroffen hat.

Als die Punkteteilung eigentlich schon feststand, zündete Sion in der Nachspielzeit noch einmal den Turbo – und wurde für den kämpferischen Auftritt belohnt. Grgic kam in der 96. Minute doch noch zu seinem Dreierpack und krönte seinen perfekten Abend.

Video
Verrückte 20 Minuten im Tourbillon
Aus Sport-Clip vom 03.02.2021.
abspielen

St. Gallen früh in Führung – Sion reagiert

St. Gallen war bereits in der 4. Minute in Führung gegangen. Leonidas Stergiou bediente mit einer feinen Flanke in den Rücken der Sittener Abwehr Jérémy Guillemenot. Dieser nahm den Ball direkt und schlenzte ihn in die untere weite Torecke.

Die Antwort von Sion liess nicht lange auf sich warten – genauer gesagt nur 10 Minuten. Grgic verwertete eine Hereingabe von Geoffroy Serey Die sehenswert mit dem Kopf. Nach einer Stunde doppelte der 24-Jährige per Elfmeter nach.

Erster Sieg nach 6 Niederlagen

Sion beendete mit dem Last-Second-Sieg den St.-Gallen-Fluch und feierte nach zuletzt 6 Niederlagen in Folge gegen die Ostschweizer wieder einmal einen Sieg. St. Gallen seinerseits kommt weiterhin nicht richtig vom Fleck. Das Team von Peter Zeidler hat in den letzten 7 Partien nur einen Vollerfolg eingefahren.

Revanche in 10 Tagen – wieder in Sitten

Bereits in 10 Tagen kommt es am gleichen Ort zur gleichen Zeit zur Revanche. Sion spielt dazwischen am Sonntag noch auswärts gegen den FC Basel, St. Gallen gastiert in einer Woche auswärts bei Servette.

Kein Sieger bei Lugano-Vaduz

Noch schneller als in Sion landete der Ball beim 1:1 zwischen Lugano und Vaduz im Netz. Joel Schmied hatte die Liechtensteiner schon nach gut einer Minute in Führung geschossen. Es war das zweitschnellste Tor in der laufenden Super-League-Saison. Pascal Schürpf hatte in der 2. Runde beim 2:2 von Luzern gegen Lausanne in der 1. Minute für den FCL getroffen.

Doch auch im Cornaredo dauerte es nicht lange bis zum Ausgleich. Alexander Gerndt beendete Luganos Torflaute im eigenen Stadion nach 293 Minuten. Zuletzt hatte Lugano am 29. November beim 1:0 über Basel zuhause getroffen.

Video
Zusammenfassung Lugano - Vaduz
Aus Sport-Clip vom 03.02.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 03.02.2021, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Lutz  (Romi)
    Unverständlich, dass man über die angesagten 5min. Nachspielzeit noch hinausgeht. Der SR hat einfach noch solange spielen lassen, bis der Gegner noch ein Tor macht. Aber das ist leider vielfach so, und interessanterweise ist es meistens noch mit ST.Galler Beteiligung. Der Punkt für SG wäre absolut dem Spiel entsprechend verdient gewesen. Hopp FCSG!!
    1. Antwort von Yannick Zenhäusern  (Yannick)
      Wenn Sie auf die Uhr schauen (müssen auf den Live-Match schauen, siet man in der Zusamenfassung nich), können Sie sehen, dass der Ball der zum Eckball führt bei 94.55 aus dem Feld geht.
      Also absolut verständlich, dieser entscheid
  • Kommentar von Adrian Vorburger  (AvB)
    Hopp St.Galle füre mitem Balle!
  • Kommentar von Erich Dalla-Rosa  (eder)
    Es überrascht mich nicht.Wenn seitens des FCSG KEIN Stürmer kommt und KEIN Stürmer
    endlich seine Chancen packt (den sie waren da),wird dies ein Kampf um den Strich
    sprich 8ten Platz sein für den Rest der Saison.....