Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Bitteres Déjà-vu für Lausanne

Der FC Basel ist gegen Lausanne zu einem 4:3-Sieg gekommen. Bis in die 72. Minute durften die Westschweizer (einmal mehr) vom grossen Coup träumen.

  • Basel dreht die Partie gegen Lausanne mit 3 Treffern innert 12 Minuten
  • Lausannes Samuele Campo trifft in der 1. Halbzeit herrlich per Freistoss
  • Die Westschweizer trennt nur noch ein Punkt vom letzten Tabellenplatz

Ein bisschen leid kann einem Lausanne schon tun. Wie bereits Anfang November (späte 1:2-Niederlage) präsentierte sich der Aufsteiger gegen den unangefochtenen Leader unerschrocken und durfte bis zur 72. Minute eher unerwartet auf drei Punkte hoffen.

Der Aufsteiger lag im «Joggeli» zu diesem Zeitpunkt mit 3:1 vorne. Dann aber folgte die grosse Basler Aufholjagd. Zuerst lenkte Seydou Doumbia (72.) einen Schuss von Mohamed Elyounoussi unhaltbar ab, ehe Manuel Akanji (74.) nach einem Zuffi-Freistoss selbiges tat – 3:3, und das in weniger als 2 Minuten.

Joker Janko macht den Sack zu

Für Lausanne kam es aber noch dicker. «Kobra» Marc Janko machte seinem Namen in der 84. Minute alle Ehre und köpfelte eine pfannenfertige Flanke von Michael Lang zum 4:3 ins Tor. Der österreichische Nationalspieler hatte bereits in der 70. Minute den vermeintlichen Anschlusstreffer erzielt, dieser wurde wegen Abseits aber zurecht aberkannt.

Campo herrlich, Doumbia kläglich

Der Sieg von Basel ist nicht gestohlen. Der Leader trat nach der Pause äusserst dominant auf und setzte die Lausanner gewaltig unter Druck. Bitter ist die Niederlage für das Celestini-Team aber trotzdem.

Legende: Video Der herrliche Freistoss von Campo zum 2:1 abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.02.2017.

In der 9. Minute waren die Gäste durch Benjamin Kololli erstmals in Führung gegangen. Auch der schnelle Ausgleich durch Doumbia (11.), der zuvor aus zwei Metern kläglich gescheitert war und den Ball nur an den Pfosten setzte, brachte die Westschweizer vorerst nicht aus dem Konzept. Samuele Campo (39.) zirkelte einen Freistoss perfekt über die Mauer ins Tor, Kololli (68.) sorgte vom Elfmeterpunkt aus für die Zweitore-Führung.

Ein schönes Polster, das den Lausannern am Ende aber doch nicht zum Sieg reichte. Mittlerweile wartet der Aufsteiger seit 11 Spielen auf einen Sieg.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 19.02.2017, 22:25 Uhr

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pierre Bayerdörfer (pb59)
    Oh wie schön! Nach einem 2-Tore Rückstand entscheidet sich der Trainer mutig eine 2 Sturmspitze zu bringen. Wäre diese Lösung nicht schon von Anfang an gegen den Zweitletzten der Liga ein Option - im eigenenen Stadion, vor eigenem Anhang mit 17 Punkten Vorsprung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Müller (Lukas Müller)
    Weshalb wird die Penalty-Szene nur einmal, aus einer einzigen Kameraperspektive und in Originalgeschwindigkeit gezeigt? Das Foul ist somit nicht wirklich nachvollziehbar; es sieht eher so aus, als ob Ben Khalifa ohne Chance auf Ballbesitz auf Akanji zusprintet, denn Ball ins Aus kickt und dann über Akanjis Fuss fällt. "Klare Sache" sieht für mich anders aus...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lukas Löffler (ll_basel)
      Ein Wunder, dass der Penalty überhaupt gegeben wurde, die Schiedsrichter und die Liga und die Medien und der Mann im Mond sind ja sowieso immer für den FCB. ;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Toni Umbre (chemieaffe_alias_fcb)
    Und beim 2:3 Tor steht Doubia klar im Absites... Aber niemand interessierts.. wie immer einfach lächerlich ^^ Typisch Medien, dem SFV und seinen Skandalschiris sollte man den Schiri-Auftrag abnehmen, die sind unfähig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lukas Müller (Lukas Müller)
      Hast du dir das Standbild bei 4:20 genau angeschaut? Der hinterste Lausanner Verteidiger ist wirklich nicht gut zu erkennen - umso lobenswerter die Leistung der Schiris bei dieser Entscheidung!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von R. Willi (rwilli)
      @Toni Umbre, schaue Dir nochmals die Szene an, da steht noch ein Lausanner hinter einem Basler und somit ist Doumbia nicht im offside..... Der FCB hat in der 2 Halbzeit einfach mehr gemacht und auch verdient gewonnen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Lukas Löffler (ll_basel)
      04:21 im sportaktuell-Beitrag... der Lausanne-Spieler, im Bild überhalb von Doumbia und leicht hinter einem Basler Spieler versteckt, hebt das Offside klar auf. Bitte Brille putzen und keine alternativen Wahrheiten verbreiten. Danke.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Martin Degen (made)
      Lieber Toni. Da war Ihr Herz wohl gerade schneller als der Kopf. Haben Sie über Nacht den gestrigen Frust noch nicht ganz verdaut? In der Zusammenfassung scheint aber auch gar kein Entscheid zweifelhaft zu sein. Ob Ihr Kommentar mit Unfähigkeit zu tun hat, können Sie womöglich besser beurteilen. Hauptsache mal Dampf ablassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Joshua Hablützel (Josh)
      Wenn Sie genau hinschauen, können Sie den Gegenspieler hinter dem Basler erkennen. Denn hab ich auch erst bei genauerem Hinsehen erkannt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
      Ihr Kommentar zeigt deutlich, den Frust den die NICHT Basel-Fans in sich tragen. Da werden sogar jetzt Abseitsstellungen ERFUNDEN weil der Frust derart TIEF SITZT. Doch dafür haben Sie (Toni Umbre) sicher auch einen guten Grund. Eine Stellungnahme (Richtigstellung mit einem wenigstens kleinen "Sorry)) ihrerseits wäre fairerweise angebracht!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen