Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Ein Blick hinter die Kulissen des VOR abspielen. Laufzeit 02:50 Minuten.
Aus sportaktuell vom 17.07.2019.
Inhalt

Blick ins Hauptquartier VAR in der Super League: Das passiert hinter den Kulissen

Der ehemalige Spitzenschiedsrichter Hellmut Krug erklärt, wie der VAR funktioniert und wie im Video Operation Room (VOR) in Volketswil gearbeitet wird.

Wenn Sion und Basel am Freitag die Saison 2019/20 der Super League eröffnen, schauen in einem Studio in Volketswil einige Augen besonders aufmerksam hin. Der Video Assistant Referee – kurz: VAR – feiert seinen Einstand in der Schweiz.

Wir dürfen nicht erwarten, dass wir perfekt starten.
Autor: Hellmut KrugProjektleiter VAR Schweiz

1,5 Millionen Franken hat der Schweizerische Fussballverband in die Ausarbeitung der Technologie und die Schulung des Personals investiert. Gesteuert wird alles aus dem Video Operation Room (VOR) in Volketswil (ZH).

Der ehemalige deutsche Spitzenschiedsrichter Hellmut Krug ist der Leiter des VAR-Projekts in der Schweiz und erklärt, was im VOR alles passiert.

  • Was ist der VOR und wer arbeitet dort?

Im Video Operation Room arbeitet das Team des VAR, insgesamt 3 Personen: Der sogenannte VAR, der AVAR (Assistent) und der Replay Operator. «Es ist die gesamte VAR-Arbeitsstation. Das Spiel wird begleitet und die Personen sind im Austausch mit dem Schiedsrichter auf dem Platz», erklärt Krug.

Welche Person welche Aufgabe übernimmt, erfahren Sie im folgenden Video.

Legende: Video VAR, A-VAR, Replay Operator: Krug erklärt den VOR abspielen. Laufzeit 01:58 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.07.2019.
  • Wann greifen die Personen aus dem VOR ein?

«Nur, wenn ein klarer Fehler des Schiedsrichters vorliegt», versichert Krug. «Die 3 Personen im Studio hören immer, wann und was die Schiedsrichter miteinander kommunizieren. Bei einem offensichtlichen Fehler greifen sie ein.» Ist der Fall klar, revidiert der Schiedsrichter den Entscheid umgehend. Handelt es sich um eine subjektive Wahrnehmung, kann er sich die Szene in der Referee Review Area (RRA) im Stadion noch einmal anschauen und sie neu beurteilen.

Wie sich der VAR beim Schiedsrichter melden kann, erfahren Sie im folgenden Video.

Legende: Video Krug: «Greifen nur bei offensichtlichen Fehlern ein» abspielen. Laufzeit 00:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.07.2019.
  • Was ändert sich für den Schiedsrichter?

«Was sich ganz gravierend ändert: Eine riesige Fehlentscheidung, von der man noch in Jahren sprechen wird, kann es nicht mehr geben. Für den Schiedsrichter ist es ein Airbag, der bei einem offensichtlichen Fehler aufgeht», so Krug.

Im folgenden Video sehen Sie anhand eines Beispiels, was alles passiert, wenn der VAR zum Einsatz kommt.

Legende: Video Das passiert, wenn der VAR einschreiten muss abspielen. Laufzeit 02:38 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.07.2019.
  • Ist der VAR bereit für den Saisonstart?

«Wir haben 10 Monate intensiv gearbeitet und dabei mehr gemacht, als verlangt wurde. Wir gehen davon aus, dass wir bereit sind», sagt Krug. Er fügt aber sogleich an: «Der VAR ist für alle neu. Wir dürfen nicht erwarten, dass wir perfekt starten.»

Legende: Video «Wir gehen davon aus, dass wir bereit sind» abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.07.2019.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 17.07.2019, 17:12 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von yannick schmid  (yannickfcsg)
    @SRF
    Sehen die Fans auf ihren Leinwänden, dasselbe wie der Schiri auf seinem Bildschirm?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    SRF, vielen Dank für diesen sehr informativen Beitrag mit den fachkundigen Ausführungen des Spezialisten Krug. So kann man sich auf die neue Saison freuen und gespannt sein, was bezüglich VAR passieren wird. Sicher kann auch in der Schweiz die Zahl der resultatrelevanten Fehlentscheidungen reduziert werden, und man hat zusätzlichen Gesprächs-und Schreibstoff.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Bloss gut, dass ich mir kein Live-Fussball antue. Jetzt wird das horrende Tempo im Schweizer Fussball doch tatsächlich noch durch VAR gebremst. Na die Spieler werden dankbar sein um die Pausen und die Zuschauer kommen auch ohne Verlängerung in den "Genuss" von 120 Minuten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen