Zum Inhalt springen

Header

Audio
Melcher: «Es gibt Aufräumbedarf» (Radio SRF 4 News)
abspielen. Laufzeit 05:59 Minuten.
Inhalt

Causa Stocker beim FC Basel Wie konnte es so weit kommen?

Hinter der Beurlaubung von Valentin Stocker beim FCB gibt es viele Fragezeichen. SRF-Sportredaktor Marcel Melcher versucht, die Geschehnisse einzuordnen.

Wenn die Wahrnehmungen von Trainer und einzelnen Spielern derart stark auseinandergehen, ist es nicht gut. Wenn es sich beim Spieler auch noch um den Captain handelt, gibt es eigentlich nur zwei Lösungen. Entweder der Spieler muss gehen oder – was deutlich öfter vorkommt – der Trainer muss seine Sachen packen.

Der FC Basel hat sich dazu entschieden, Trainer Ciriaco Sforza den Rücken zu stärken. Konsequenterweise musste Captain Valentin Stocker gehen. Nicht endgültig, aber zumindest wurde er auf unbestimmte Zeit beurlaubt.

Cup-Blamage hat Fass zum Überlaufen gebracht

Für SRF-Sportredaktor Marcel Melcher ist offensichtlich, wann die Beziehung zwischen Sforza und Stocker einen entscheidenden Bruch erhielt. Stocker hatte sich am 17. Februar in der Pause und nach der blamablen 2:6-Niederlage im Cup-Achtelfinal gegen Winterthur öffentlich sehr kritisch geäussert. «Wer Stocker kennt, weiss, dass die Kritik nicht nur dem Winterthur-Spiel galt. Sie betrifft das Spielsystem von Basel generell», meint Melcher.

Video
Archiv: Das sagte Stocker nach der Cup-Blamage gegen Winterthur
Aus Sport-Clip vom 17.02.2021.
abspielen

Sforza habe Stockers Aussagen als Affront gegen seine Fähigkeiten als Trainer interpretiert, glaubt der SRF-Mann. Dabei sei es gar nicht Stockers Hauptintention gewesen, gegen seinen Coach zu schiessen. «Als Trainer trägt man immer eine Mitverantwortung. Aber Stocker hat klar signalisiert, dass der FCB nur gemeinsam aus der sportlichen Misslage herausfinden kann», so Melcher.

Kein Vergleich zu den Turbulenzen auf Schalke

Entsprechend sei die Situation in Basel auch nicht mit jener auf Schalke zu vergleichen, wo eine Spieler-Revolte erst kürzlich zur Entlassung von Trainer Christian Gross geführt hatte., Link öffnet in einem neuen Fenster «Der Widerstand der Schalke-Spieler gegen Gross war grösser und persönlicher», schätzt Melcher ein.

Differenzen zwischen Spielern und dem Trainer sind im Fussball keine Seltenheit. Als bekannte Beispiele gelten etwa die Spannungen zwischen ManUnited-Trainerlegende Sir Alex Ferguson und seinem Schützling Roy Keane, welche 2005 in der Freistellung der irischen Klub-Ikone endeten. Oder auch 2010, als sich die Franzosen an der WM in Südafrika gegen den damaligen Nationaltrainer Raymond Domenech auflehnten.

Radio SRF 4 News, 02.03.2021, 08:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

44 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
    Fakt ist: Seit Heitz/Heusler gehts bachab. Dazu gibts einfach nichts mehr anzufügen...
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Warum, liebe Besucher*innen von FC Basel-Spielen, liebe Sponsoren und liebe SRF, steckt ihr weiterhin euer Geld in einen solchen Kapitalismus-Exzess wie dem überfinanzierten FC Basel?
  • Kommentar von Andi Meier  (Hr.Meier)
    Also mir ist dies mit dem FC Basel soooo was von egal..
    1. Antwort von Joachim Müller  (M. Jochi)
      Und mir ist ihr Kommentar sooooo was von egal.. :)