Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung YB - GC
Aus Sport-Clip vom 31.07.2021.
abspielen
Inhalt

Chancenwucher gegen GC Überlegenes YB nur mit Remis im Wankdorf

Zum Saisonauftakt in der Super League hatte YB den FC Luzern in einer mitreissenden Partie mit 4:3 niedergerungen. Im 2. Auftritt der laufenden Spielzeit blieben die Berner für einmal ohne Torerfolg – gegen GC setzte es ein mageres 0:0 ab.

Auf dem Feld war im Gegensatz zur Resultatetafel ein Klassenunterschied auszumachen. Die Berner agierten bei strömendem Regen dominant, kamen zu zig hochkarätigen Torchancen, holten sich aber in einer Sparte miserable Noten ab: der Effizienz.

Am brenzligsten wurde es kurz vor Schluss:

  • 79. Minute: Miralem Sulejmani hechtet in eine Flanke von Silvan Hefti, GC-Keeper André Moreira pariert mirakulös.
  • 82. Minute: Der eingewechselte Fabian Rieder kommt nach schickem Zusammenspiel mit Felix Mambimbi aus bester Position zum Abschluss, sieht seinen etwas zu zentralen Versuch aber ebenfalls vereitelt.
Video
Sulejmani und Rieder vergeben die YB-Führung
Aus Sport-Clip vom 31.07.2021.
abspielen

Nur kurze Zeit zuvor sandte der Aufsteiger in der Offensive sein einziges Lebenszeichen aus – aber jenes hatte es in sich: Nikola Gjorgjev hämmerte die Kugel aus knapp 18 Metern an die Latte (78.). YB-Goalie Guillaume Faivre, der für den angeschlagenen David von Ballmoos einspringen musste, wäre machtlos gewesen. Ansonsten war das Team von Trainer Giorgio Contini im Spiel nach vorne kaum in Erscheinung getreten.

Video
Gjorgjev hämmert den Ball an die Latte
Aus Sport-Clip vom 31.07.2021.
abspielen

Der Ball will nicht rein

Bereits in der 1. Halbzeit hatten sich die Berner an der GC-Verteidigung die Zähne ausgebissen. Bis zur Schlussphase war Jordan Siebatcheu mit einem etwas zu unpräzisen Schuss noch die grösste Gefahr für den Kasten Moreiras.

Danach scheiterten die Hausherren gleich mehrfach: Siebatcheu (38.), Marvin Spielmann (40.), Mambimbi (41.) und Hefti (43.) liessen ihre Torchancen ungenutzt.

Für GC dürfte sich das Unentschieden wie ein Sieg anfühlen, YB hingegen muss – jedenfalls was die Konsequenz vor dem gegnerischen Tor angeht – über die Bücher.

So geht's weiter

YB gastiert in einer Woche beim FC Sion (18:00 Uhr), aber schon am Dienstag geht es für die Berner in der 3. Runde der Champions-League-Qualifikation zur Sache – auswärts bei Cluj. GC empfängt am Samstag (20:30 Uhr) Lausanne.

SRF zwei, sportlive, 31.7.2021, 20:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Der Trainer von YB ist eine Pfeife, der muss ja sagen das dieser mit der Leistung Zufrieden war, weil dieser nicht im Stande ist es zu Korrigieren, wenn eine Mannschaft so Überlegen ist + kein Tor zustande kriegt ist absolut Ungenügend,...wenn Du vor dem Strafraum der Ball immer nur hin + her schiebst kann das ja keine Tore geben, ....wie were es gewesen wenn YB die Bälle oben rein in den Strafraum geknallt hätten dann hätte es irgendwann ein Tor gegeben in 90 Minuten.
  • Kommentar von Hildegart Rüdisüli  (Hildegart Rüdisüli)
    GC hat von Anfang an nur defensiv gespielt, dies jedoch sehr solidarisch und effektiv. Allerdings hätte man Abrashi auch mit zwei Gelben vom Platz stellen können.
    Bei YB haben heute einfach zu viele Zugpferde gefehlt. Man hat gemerkt, wieviel Kreativität Fasi ins Flügelspiel einbringt - wo war er überhaupt? *bibber* :( Lusti, Schämpu & Dävu, ab der 2. HZ Aebischer und später dann Jordy, da fehlte zuviel Leadership... Sierro m.M.n. (noch) nicht SL-tauglich... Hoffe Fasi ist gegen Cluj zurück!
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Es fehlt Sekou Sanogo!
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Ich würde sagen in jeder Linie fehlt ein Leitwolf.. Möge sich jemand erbarmen im Mittelfeld.. Eigentlich dachte ich Martins. holte YB genau aus diesem Grund. Geben sie den jungs Zeit! Es ist ein sehr sehr junges Team, ich glaube,das wird ab und zu vergessen, wenn man hohe Ansprüche ans Team hat. Spiel um Spiel, Schritt für Schritt für Entwicklung, Stabilität und neue Strategie.Das kommt schon gut.Ich sehe da viel Potentiall.
      Ich hoffe ja auf eine Finalissima gegen den FCB Zuhause in der 36..
  • Kommentar von Hildegart Rüdisüli  (Hildegart Rüdisüli)
    @Graf: Das grösste Budget der Liga hat YB wohl kaum - vergleichen Sie nur einmal die Neuzugänge des "ach-so-am-Hungertuch-nagenden" FcBasel in den letzten Jahren mit denen von YB! Cabral für 4Mio€, 1/2 Palacios für 5Mio€, NoName Millar für 1,5Mio€ + div. Leihzuzüger mit KO - dieses Jahr MUSS Basel quasi Meister werden, sonst kann man nach der Saison die halbe Mannschaft verkaufen (oder eben nicht kaufen/übernehmen). Sagen Sie mir: welche davon ist die nachhaltigere Vereinsführung?
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Geld allein schiesst keine Tore, da gehört etwas mehr dazu. Das Budget-Argument wird meistens von Neidern und Laien bemüht, zumal z.Zt. KEIN SL-Club am Hungertuch nagt. Die haben alle mehr als 20 Profis unter Vertrag....;-))
    2. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      YB hat das grösste Bidget, ist belegt. YB muss Meister werden, bei dem Kader und Geld.