Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Servette – FCZ
Aus Sport-Clip vom 10.04.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 45 Sekunden.
Inhalt

Dämpfer für den FCZ Dank Imeri: Servette düpiert Leader Zürich mit 1:0

Er hätte dem Zürcher Gastspiel in Genf eine neue Wendung geben können: Der Platzverweis gegen Servettes David Douline nach 68 Minuten. Der Genfer Verteidiger wurde für ein Foul gegen Wilfried Gnonto mit Gelb sanktioniert und flog vom Platz – weil er nur zehn Minuten zuvor bereits nach einem ungeschickten Einsteigen gegen den FCZ-Stürmer verwarnt worden war.

Geigers taktische Meisterleistung

Wenig überraschend waren die Gäste in der Folge näher am nächsten Tor, doch sinnbildlich für die erfolglosen Angriffsbemühungen des Leaders fungierte die Aktion von Topskorer Assan Ceesay, der in der 74. Minute aus aussichtsreicher Position an Servette-Goalie Jérémy Frick scheiterte.

Trotz namhaften Absenzen in der Genfer Innenverteidigung zeigte die Mannschaft von Alain Geiger damit eine Reaktion auf die 1:4-Pleite im «Léman-Derby» gegen Schlusslicht Lausanne. Sein Team fand mit einer kontrollierten Defensivleistung und schnellen Gegenangriffen trotz deutlich weniger Ballbesitz das richtige Mittel gegen die Zürcher.

Unterhaltsame erste Halbzeit

Servette hatte auch im 1. Durchgang keine falsche Scheu an den Tag gelegt. So etwa in der 35. Minute, als die Genfer erfolgreich nachsetzten: Ein missglückter Befreiungsschlag der Zürcher landete via Timothé Cognat bei Miroslav Stefanovic. Der beste Vorlagengeber der Liga legte zurück auf Kastriot Imeri, der per Innenrist in die Maschen traf. Für den Schweizer Internationalen war es der 11. Saisontreffer, für Stefanovic bereits der 19. Assist.

Video
Imeris Siegtreffer gegen Leader Zürich
Aus Sport-Clip vom 10.04.2022.
abspielen. Laufzeit 35 Sekunden.

Die Partie im Stade de Genève hatte bereits munter begonnen. Schon nach 2 Minuten war FCZ-Goalie Brecher nach einem Steilpass von Imeri auf Chris Bedia geschlagen gewesen, der Ivorer traf aber nur das Aussennetz. 10 Minuten später verpasste Antonio Marchesano auf der Gegenseite die Führung aus nächster Nähe nicht minder knapp – diesmal stand ein Verteidiger der Gastgeber im Weg.

So geht's weiter

Der FCZ trifft am kommenden Samstagabend (17:30 Uhr) vor heimischem Publikum auf den amtierenden Meister Young Boys. SRF überträgt die Partie gegen die Berner live. Auch für Servette steht an jenem Abend ein Heimspiel an. Sie empfangen um 20:30 Uhr die Grasshoppers in der Calvinstadt.

SRF zwei, Super League – Highlights, 09.04.2022, 22:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Rein sachlich, objektiv und ohne Schadenfreude: ich find's gut dass das "Sack zubinden" für den FCZ kein Spaziergang ist. Da soll nochmal einer behaupten die Liga sei "langweilig"....;-))
    1. Antwort von Dani Aeppli  (Dani Aeppli)
      Rein sachlich betrachtet kann man aber auch sagen, dass der FCZ trotz dieser Niederlage wieder 2 Punkte dazu gewonnen hat. Vor dieser Runde brauchte er noch 13 Punkte (mathematisch) und jetzt noch 11.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Sand im Getriebe der FCZ fängt an zu schwächeln!
    1. Antwort von Rothensteiner Felix  (Rothensteiner)
      Für die neun anderen Mannschaften der SL kommt dieses angebliche „Schwächeln“ leider mindestens 10 Spiele zu spät.
    2. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Ich lach mich tot...und YB, Basel und Lugano machen was???? Das piele Unentschieden oder verlieren....
    3. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Zum Glück schwächeln die anderen Teams schon die ganze Saison.
    4. Antwort von Erich Singer  (Mairegen)
      Auch mit einem Punkt Vorsprung ist man Meister!!
    5. Antwort von Philipp Spuhler  (PSp)
      Der FCZ kann sich immer noch ein Paar Niederlagen leisten und er steht noch an der Spitze, denn seine Verfolger müssten stetig gewinnen um den FCZ zu überholen, aber das tun sie nicht.
    6. Antwort von Dieter Hansen  (Dieter H.)
      @Egli: Somit wird der FCZ ein Meister der Schwachen. Da kann er sich ja richtig etwas darauf einbilden. Und die Quittung erhält er dann bei den Spielen in den internationalen europäischen Wettbewerben….
    7. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      @Hansen: Es muss schwer sein für sie, dass der FCZ das beste Team in dieser Meisterschaft ist. Auch ein vielfach höheres Budget nützt euch null und nichts. Und wenn ich sehe, was für ein erbärmliches Häufchen Basler Fans heute am Match war, widerspiegelt das schon einiges. Der FCZ bringt 3x mehr Fans mit an die Auswärtsspiele. Ihr habt dafür dä Dääge, darum ist eure Zeit ist abgelaufen.
    8. Antwort von Erich Singer  (Mairegen)
      Ja der FCZ kann ruhig etwas "schwächeln" wenn die Verfolger nicht in der Lage sind davon zu profitieren!
  • Kommentar von Kurt Schenk  (Creco)
    Wie hat man sich gefreut, dass YB in der Krise steht, es könnte dem FCZ gleich gehen. Wie würde man dem sagen, verjungboysen geht nicht?
    Apropos Zeit schinden, zwei mal 30 Minuten und die Zeit stoppen wenn der Ball nicht rollt. Die blöde Verletzungen vor täuschen geht einem auf die Nerven. Bestrafen wie im Eishockey, mit Bussen dann hört das auf.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Ich fänd's besser in solchen Fällen eine "Gelbe" zu jassen....;-))