Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Das sind Basels Meistermacher

Der Erfolg des FC Basel ist auf viele Schultern verteilt. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Protagonisten in der Meister-Galerie vor.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koller, Basel / Schweiz
    Ich begreife den Heusler-Hype nicht. Er konnte sich praktisch ins gemachte Nest legen und drängt sich viel zu sehr auf. Dies sehen viele Basler so!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Und nicht zu vergessen der wichtigste Meistermacher: das Geld. In Frankreich PSG (Geld aus Katar), Bayern (Geld von Audi und dem weltgrössten Versicherungskonzern Allianz), Barcelona (nur von drei Sponsoren, 2 erneut aus Katar 90 Mio/a), Juve (u.a. Fiat), Chelsea (Abramovic), Red Bull Salzburg. die Lsite kann beliebig fortgesetzt werden, Geld macht Meister.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Bolder, Muhen
      Ich stimme zu, dass Geld im heutigen Spitzensport eine zu grosse Rolle einnimmt. Die Frage wäre, wo man ansetzen müsste, um dies zu ändern. Solange man im Geschäft derart viel Geld "verdienen" kann und Sponsoren bereit sind, in die Clubs zu investieren, dürfte sich nichts ändern. In meinen Augen ist Simone Niggli-Luder die grösste Sportlerin, die die Schweiz je hatte. Einige folgen mir hier allerdings nicht, denn erst viel Geld schaffe eine aussagekräftige Leistungsdichte an der Spitze.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Liam Simion, Oberdierikonerstrasse 23
      Ich stimme auch zu ich meine heutzutage geht es nur noch um Geld im Fussball.Da können sich die die einen kleinen Sponsor haben gar nicht gross auszeichnen.Ich habe mal gesehen wieviel jeder Schweizer Fussballclub bekommt Basel hatte 49 000 000 und YB auf Platz zwei nur 39 000 000.Es ist einfach nur Unfair Basel sollte auch nur 39 000 000 haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen