Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Der Assistenz-Trainer geht Zu wenig Wertschätzung: Amanatidis verlässt den FCSG

Der FCSG hat eine äusserst erfolgreiche Saison hinter sich. Dennoch geht Co-Trainer Ioannis Amanatidis.

Ioannis Amanatidis.
Legende: Verlässt den FCSG Ioannis Amanatidis. Keystone

Alles eitel Sonnenschein bei Vize-Meister FCSG? Nicht ganz. Noch vor dem abschliessenden Saisonspiel bei den Young Boys wurde der Abgang von Assistenz-Trainer Ioannis Amanatidis bekannt.

Unterschiedliche Handhabe bei Verträgen

Der Grieche, der im Januar 2019 zu den Espen gestossen war, entschied sich gegen einen Verbleib in der Ostschweiz. Grund ist gemäss kicker die mangelnde Wertschätzung seitens des Vereins. Während Peter Zeidler und andere Staff-Mitglieder mit längerfristigen Konktrakten ausgestattet wurden, wurde Amanatidis nur ein Vertrag für ein weiteres Jahr angeboten.

«Das passt irgendwie nicht zusammen», so der 38-Jährige, «ich sehe keine Wertschätzung für meine Arbeit.» Er habe in St. Gallen eine tolle Zeit erlebt, aber jetzt sei der Zeitpunkt gekommen, zu gehen.

Die FCSG-Offensive glänzt

Beim FCSG war Amanatidis unter anderem für die Stürmer zuständig. Mit grossem Erfolg: Cedric Itten ist mit 19 Toren hinter Jean-Pierre Nsame der gefährlichste Angreifer der Liga. Und auch Ermedin Demirovic (14) und Jordi Quintilla (13) taten sich als regelmässige Skorer hervor.

Video
Aus dem Archiv: St. Gallen verpflichtet Amanatidis
Aus sportaktuell vom 31.01.2019.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf  (Josef Graf)
    Der junge Mann (Amanatidis) war jetzt erst anderthalb Jahre bei St.Gallen und hätte mindestens noch ein weiteres Jahr bleiben können. Das wäre eigentlich normal bei seinem Alter und seiner geringen Trainererfahrung. Aber offenbar fühlt er sich zu Höherem berufen. Oder er befürchtet, dass nach dem Abgang von Demirovic und eventuell auch Itten "sein" Sturm nicht mehr so erfolgreich sein wird, so nach dem Motto "Die Ratten verlassen das sinkende Schiff". Lassen wir ihn getrost des Weges ziehen.
  • Kommentar von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
    Noch vor ein paar Wochen herrschte hier Feststimmung, nach der Verlängerung von Zeidler, mit dem Fazit, dass St. Gallen der sympatischste Vorzeigeklub auf Erden sei... Hüppi und Co. machen ja vieles richtig, aber es gibt eben doch auch komische Geschichten beim FCSG, nicht nur die mit Contini...