Zum Inhalt springen
Inhalt

Der Coach muss gehen Xamax entlässt Michel Decastel

Die Neuenburger reagieren damit auf die schwierige Lage in der SL-Tabelle. Die Nachfolge übernimmt Stéphane Henchoz.

Legende: Video Henchoz ersetzt auf der Xamax-Bank Decastel abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus sportaktuell vom 05.02.2019.

Nach 19 Spielen in der Super League ist für Xamax-Coach Michel Decastel Schluss. Der Ex-Internationale, der den Traditionsklub 2015 übernommen und im letzten Sommer zurück in die Super League geführt hatte, muss gehen. Dies teilt Xamax auf seiner Homepage mit.

Unter dem 63-jährigen Decastel hat das Schlusslicht lediglich 13 Punkte erobern können, nur zwei Mal ging Xamax als Sieger vom Platz. Zuletzt verloren die Neuenburger zum Rückrunden-Auftakt bei Leader YB mit 0:2. Es sei nötig gewesen, der Mannschaft einen «Elektroschock» zu versetzen, teilt Xamax mit. Damit sollen die wichtigen Partien der kommenden Wochen mit neuer Energie in Angriff genommen werden.

Henchoz übernimmt die Nachfolge

Bis Saisonende übernimmt der bisherige Assistenz-Coach Stéphane Henchoz das Traineramt bei den Rot-Schwarzen. Der langjährige Nationalverteidiger soll Xamax in der Super League halten. Für den 44-jährigen Freiburger, ehemals Legionär beim Hamburger SV und beim FC Liverpool, ist es der erste Job als Cheftrainer in der Super League.

Legende: Video YB besiegt Xamax abspielen. Laufzeit 04:55 Minuten.
Aus sportaktuell vom 02.02.2019.

Fans glauben nicht an Besserung

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Da ist halt der FC Freiburg in der Bundesliga das Vorbild. Die können Ihre Stärken und Schwächen gut einschätzen und gehen auch mal in die 2. mit dem Trainer. Es ist einfach Diletantisch wenn man den trainer nach der Winterpause entlässt und zeigt auf das in der Schweiz sehr viele Amateure in den Verantwortungsbereichen des Fussball ihr Unwesen treiben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Ein solcher Trainerwechsel ist die übliche Notmassnahme, wenn man nicht mehr weiter weiss. Leider ist es bei Xamax auch so. Zur gleichen Orientierungslosigkeit und Hilflosigkeit passt die leihweise Übernahme eines (weiteren) Seniors und eines Juniors vom FCB. Für wirkliche Verstärkungen fehlt seit Jahren das Geld, weshalb man nach dem Aufstieg halt nichts machen konnte und der Aufstiegsschwung nicht lange anhielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler (Stab)
    Für mich nicht nachvollziehbar. Decastel war für mich der ideale Trainer für Xamax. Wenn kein Geld für bessere Spieler vorhanden ist, bleibt ein Ligaerhalt nicht am Trainer. Und vergessen wir nicht, dass Xamax mit Decastel aufgestiegen ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen