Zum Inhalt springen

Header

Video
Abel Braga neuer Lugano-Trainer
Aus Sport-Clip vom 07.06.2021.
abspielen
Inhalt

Einjahresvertrag im Tessin Abel Braga neuer Coach des FC Lugano

Der Nachfolger von Maurizio Jacobacci ist gefunden: Abel Braga trainiert künftig den FC Lugano.

Abel Braga unterschrieb im Tessin einen Einjahresvertrag mit Option auf Verlängerung. Sobald die Formalitäten zur Arbeitserlaubnis erledigt sind, wird der bald 69-jährige Brasilianer in der Schweiz eintreffen.

Braga folgt auf Maurizio Jacobacci, dessen Vertrag trotz erfolgreichen Wirkens nicht verlängert wurde. Braga, der 1978 als Verteidiger ein einziges Mal ein Aufgebot für Brasiliens Nationalmannschaft erhalten hatte, gehört in seiner Heimat zu den renommiertesten Trainern und wirkte seit 1985 bei einer Vielzahl von Klubs.

In Südamerika erfolgreich

Der 68-Jährige coachte unter anderen die Traditionsklubs Fluminense, Flamengo und Vasco da Gama. Die erfolgreichste Saison hatte Braga 2006, als er mit Internacional Porto Alegre die Copa Libertadores und dann im Final gegen den FC Barcelona die Klub-WM gewann. 2012 führte Braga Fluminense zum Meistertitel.

Zuletzt stand Braga zum fünften Mal im Dienst von Internacional Porto Alegre, wo er nach drei Monaten im Februar dieses Jahres allerdings aus seinem Amt enthoben wurde.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gasche  (NachDenker)
    Super - gibt ja jede Menge Brasilianer in der Mannschaft von Lugano - wenn Präsidenten nicht nur sich selbst sondern auch noch den Trainer überschätzt, dann kommt das dabei raus.
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Da "Pokert ein Club Präsident"wiedereinmal unverständlich hoch!
  • Kommentar von Max Flobim  (Superwoman)
    Erfolg in Südamerika ok, aber er kennt nun gar nichts von europäischen Fußball. Aber ok, die Luganesi wissen, was sie tun. Wäre schön , hätte er Erfolg.