Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Entscheidung in Super League Sion zieht den Kopf aus der Schlinge – Vaduz steigt ab

Er begann für Vaduz doch so fabelhaft, der Showdown im Kampf gegen den Abstieg. Nur gerade 100 Sekunden waren im Letzigrund verstrichen, als Matteo di Giusto einen schnörkellosen Angriff mit einem satten Schuss zum 1:0 vollendete. Bei Sion - Basel hiess es zu diesem Zeitpunkt noch 0:0 – somit wäre den Liechtensteinern der Barrage-Platz garantiert gewesen.

Video
Di Giusto schiesst die Liechtensteiner in Führung
Aus Sport-Clip vom 21.05.2021.
abspielen

Doch es ging nicht lange, da schwang das Pendel auf die andere Seite aus und Vaduz sah sich plötzlich mit dem direkten Abstieg konfrontiert. Die Schlüsselmomente des Abstiegs-Thrillers spielten sich um 20:38 Uhr ab:

  • Der FCZ gleicht gegen Vaduz aus. Antonio Marchesano nickt nach Flanke von Fabian Rohner zum 1:1 ein.
  • Nur 30 Sekunden später geht Sion in Führung. Baltazar Costa zieht aus der Distanz ab, Basel-Goalie Heinz Lindner lässt nach vorne abprallen und Gaëtan Karlen staubt zum 1:0 ab.

Die Liechtensteiner Fussball-Seele weinte, denn der Blick auf die Blitztabelle war eindeutig: Vaduz übernahm die rote Laterne, Sion lag auf dem «rettenden» Barrage-Platz. Doch es kam in der ersten Halbzeit für das Team von Mario Frick noch schlimmer. Sion führte den FCB vor und erhöhte auf 3:0 (34./35.), während Stephan Seiler (35.) den FCZ mit einem Traumtor in Führung schoss.

Video
Vaduz kassiert Ausgleich, Sion geht in Führung
Aus Sport-Clip vom 21.05.2021.
abspielen

Vaduz kraftlos – Sion furios

Nach der Pause war die Devise klar: Vaduz benötigte 2 Treffer, um den Spiess wieder umzudrehen. Aber die Equipe von Frick war der Aufgabe nicht gewachsen. Sie war zwar bemüht, dem FCZ ihr Spiel aufzuzwingen, agierte aber in den entscheidenden Situationen zu wenig entschlossen – genau das, was den Sittenern im Tourbillon mit Bravour gelang. Dort stellte Guillaume Hoarau mit seinem 100. Ligator auf 4:0 (58.).

Derweil war beim FCV die Luft draussen. Statt zum Aufbäumen kam es zum Zusammenbruch: Benjamin Kololli (70.) und Wilfried Gnonto (74.) mit dem 3:1 und 4:1 für Zürich besiegelten den Vaduz-Abstieg.

Video
Kololli stürzt Vaduz mit dem 3:1 ins Elend
Aus Sport-Clip vom 21.05.2021.
abspielen

Sion mit Gala gegen Angstgegner

Vor dem Showdown hatte wenig für den FC Sion gesprochen. Die Walliser trafen in der letzten Runde der Super League ausgerechnet auf Angstgegner Basel. Gegen die «Bebbi» hatte Sion nur eines (!) der letzten 39 Spiele gewinnen können.

Während Vaduz damit wieder mit der Challenge League vorliebnehmen muss, steht für Sion die Barrage gegen Thun an. Das Hinspiel steigt am Donnerstag 27. Mai (20:30 Uhr), die Entscheidung fällt am Sonntag, 30. Mai (16:00 Uhr).

SRF zwei, sportlive, 21.5.2021, 20:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

66 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Und jetzt liebe FCB Fans,geht hin zum Joggeli, schreit Rahmen raus, Rahmen raus. Wen ihr ehrlich seid, hat sich wenig geändert, nach wie vor schlechte Leistung der Spieler. Mgmt. Habt ihr raus gemobbt, nun wird es besser, Bullshit...10 Spieler sind weg, werden wohl noch mehr. Es verbessert sich wohl sehr wenig. MEISTER WERDET IHR IN DEN NÄCHSTEN 10 JAHREN NICHT MEHR, IHR VERDIENT ES EINFACH NICHT.
  • Kommentar von Lucien Moser  (Lucifer Bushwacker)
    Danke Töbu Merz!!
    Was der FCB da abgeliefert hat, kann man nur als inakzeptable „Trötzelireaktion“ bezeichnen... Bäh, wir sind nur Zweite, also ist uns sogar der Torschützenkönig egal???
    Eine richtige „Läckerlieinstellung“!!
    Da lob ich mir die Kämpfermentalität von YB und Thun.!
  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    Das war leider ein kurzes Gastspiel, aber ein gutes! Bis bald in der super League