Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Er macht den Unterschied Mit und ohne Filip Ugrinic: die 2 Gesichter des FC Luzern

In Luzern gehören die Schlagzeilen Schaub, Müller oder Sorgic. Dabei ist der Einfluss von Ugrinic fast noch grösser.

Filip Ugrinic
Legende: Sorgt mit seinen 22 Jahren für die Differenz Filip Ugrinic. Freshfocus

Louis Schaub und Dejan Sorgic sind die Luzerner Lebensversicherung. Mit seinen kombinierten 24 Torbeteiligungen gehört das FCL-Duo zum Besten, was die Super League derzeit in der Offensive zu bieten hat. Auch von Goalie Marius Müller wird geschwärmt.

Vom 22-jährigen Filip Ugrinic spricht man dagegen kaum. Dabei hat der Mittelfeldspieler in der aktuellen Saison wohl den grössten Einfluss auf das Spiel der «Leuchten». Partien mit und ohne den bulligen Allrounder sind statistisch wie Tag und Nacht.

Luzern mit und ohne Ugrinic in der Startformation

Mit

Ohne
21Spiele5
8Siege0
1,4Punkte/Spiel0,6
1,9Tore/Spiel1,2
1,5Gegentore/Spiel
2,2

Über Umwege zum Glück?

Und auch sonst ist Ugrinic eine interessante Personalie. Schon früh galt das Luzerner Eigengewächs als grosses Talent, gab mit noch nicht einmal 18 Jahren sein Profi-Debüt für den FCL.

Nach starkem Beginn geriet seine Karriere am Fusse des Pilatus allerdings ins Stocken. Seine Leihe ins niederländische Emmen im Sommer 2019 verstand nicht jeder. Dass dieser Wechsel aber richtig war, beweist der mehrfache Schweizer Junioren-Nationalspieler seit seiner Rückkehr ein Jahr später.

Schnell spielte sich Ugrinic zurück ins Team. Und nicht nur das:

  • Seine 94 Torschuss-Beteiligungen sind (gemeinsam mit FCZ-Spieler Antonio Marchesano) Liga-Spitze.
  • Er war an 116 Sequenzen beteiligt, die mit einem Torschuss endeten. Ebenfalls Bestwert in der Super League.
  • Mehr als seine 24 Ballgewinne im offensiven Platzdrittel kann niemand aufweisen.
Video
Archiv: Ugrinic trifft bei unterhaltsamem Remis gegen Sion
Aus Sport-Clip vom 21.03.2021.
abspielen

Gegen Lausanne steht am Samstag für Luzern eine richtungsweisende Partie an. Mit einem Sieg im Waadtland könnte der FCL noch einmal die internationalen Plätze angreifen, bei einer Niederlage müsste man sich eher nach hinten orientieren.

Vertrag läuft 2022 aus

Und auch für Ugrinic, der gegen Lausanne bislang 6 Mal auf dem Platz stand und erst einmal gewann, könnten die nächsten Monate richtungsweisend werden. Seine Leistungen riefen dem Vernehmen nach schon den einen oder anderen Klub aus dem Ausland auf den Plan.

Spielt Ugrinic – der in Luzern noch bis 2022 gebunden ist – so weiter wie zuletzt, ist es gut möglich, dass es dann nach Emmen eine klingendere Destination wird.

*Alle Statistiken gemäss Opta

Radio SRF 1, Morgenbulletin, 03.04.2021 07:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elia Saeed  (E.K.S.)
    Spannende Statistiken. Interessant wäre auch, zu sehen, wie sich die Effizienz bei Filip Ugrinic im Verlaufe dieser Saison entwickelt hat. Früher hat er aus allen Lagen mit wenig Erfolgsaussicht geschossen. Mittlerweile kommen viel souveränere Abschlüsse, oder er sieht den torgefährlicheren Mitspieler besser.
    Für mich ist er in etwa so wertvoll für den Erfolg des FCL, wie es Vargas damals war - wenn nicht sogar wertvoller. Ich rechne nicht damit, dass Ugrinic nächste Saison noch in Luzern ist.
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Das Problem beim FCL sind die vielen Gegentore. Die kommen meist durch Ballverluste im Aufbau zu stande. Zu viele Fehlpässe. Aber vielleicht wird das ja noch besser. Platz 2 ist jedenfalls möglich.