Zum Inhalt springen

Header

Video
Chaoten stören Zürcher Derby
Aus Super League – Goool vom 24.10.2021.
abspielen
Inhalt

Fackelwürfe im Letzigrund Liga leitet Verfahren wegen Derby-Ausschreitungen ein

Nach dem Zürcher Derby kam es am Samstagabend im Stadion zu Fan-Ausschreitungen. Die Gewalt wird einhellig verurteilt.

Nachdem es im Stadion Letzigrund im Anschluss an das Zürcher Derby zwischen GC und dem FCZ (3:3) zu Tumulten zwischen verfeindeten Fangruppen gekommen war, hat die Swiss Football League auf ihrer Homepage ein Verfahren gegen die fehlbaren Personen angekündigt.

Diese sogenannten Fans schaden sich, der Kurve und dem FC Zürich.
Autor: Ancillo CanepaFCZ-Präsident

«Die SFL erwartet, dass die Täter identifiziert und für lange Zeit von Fussballspielen ausgeschlossen werden», heisst es in der Mitteilung. Auch der FCZ verurteilte die Vorfälle scharf. «Es ist enttäuschend, dass ein faires und spannendes Derby so enden musste. Diese sogenannten Fans schaden sich, der Kurve und dem FC Zürich», lässt sich Präsident Ancillo Canepa zitieren. Der Klub sicherte der Polizei seine volle Kooperation zu.

Sicherheitskräfte beim Derby zwischen GC und dem FCZ
Legende: Brachten die Situation nach den Ausschreitungen unter Kontrolle Sicherheitskräfte beim Derby zwischen GC und dem FCZ. Freshfocus

Unseliges Déjà-vu

Einige FCZ-Anhänger waren nach dem Schlusspfiff über die Tartanbahn des Stadions Richtung GC-Kurve gerannt und hatten pyrotechnisches Material in die Menschenmenge geworfen. Die GC-Fans antworteten ihrerseits mit Fackeln.

Nach dem Eingreifen der Sicherheitskräfte begaben sich die Aggressoren zurück in die Südkurve. Verletzt wurde niemand, die Vorfälle erinnerten jedoch an den Fackelwurf bei einem Derby vor 10 Jahren, das danach abgebrochen werden musste.

Der damalige Täter wurde später zu einer bedingten Gefängnisstrafe von zwei Jahren verurteilt.

Video
GC und der FCZ trennen sich unentschieden
Aus Sport-Clip vom 23.10.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 23.10.2021, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Danny Kinda  (Kinda)
    Ich war während dem Studium selber im Letzi als Stadion Mitarbeiter tätig. Allgemeinhin ist bekannt dass die Pyros mit den Leuten ins Stadion kommen die Stunden vorher die Choreos aufbauen. Während meiner Zeit haben die Kurvenbosse auch dafür gesorgt, dass die Searchings beim Einlass verschwinden. Auch die Security ist mittlerweile unsichtbar. Herr Canepa und auch der SFV Boss spielen die Ahnungslosen dabei wissen Sie haargenau was abläuft.
  • Kommentar von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
    Die Chaoten sind durch nichts zu entschuldigen. Ich hoffe, diese werden eruiert und der Strafe zugeführt, Bedenklich ist allerdings, dass Tausende den Chaoten zujubeln statt diese zurecht zu weisen. Ich bin für ein absolutes Pyro-Verbot mit strikter Eingangskontrolle. Und wer Pyro auf sich trägt, dem soll dieses nicht nur abgenommen werden, ihm soll zugleich auch der Zutritt zum Stadium verwehrt werden - auch ohne Pyro. Es ist Zeit, radikaler gegen diese Radikalierer vorzugehen.
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Die Medien betreiben wieder mal fleissig Clickbaiting. Die sogenannten Qualitätsmedien sind scheinheilige Verkäufer und machen sich mitschuldig. Würden solche Bilder nicht ausgestrahlt, wäre der Anreiz für die Chaoten gleich null. Ich plädiere zudem für eine sachliche Beurteilung. Von 7000 Südkürvlern haben ein paar wenige Mist gebaut. Die Fankultur hat, wie alles in unserer Gesellschaft, auch dunkle Seiten. Deswegen gleich alle und alles in einen Topf werfen ist unseriös und nicht sachdienlich.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (GiJaBra)
      Also ihr ,,guten Südkurvler, hört auf mit Pyro, deninziert Täter, helft diese Leute zu finden. Wenn ihr dss schafft habt ihr Fankultur, wel aber Pyros braucht ist weit weg davon.
    2. Antwort von Roger Schmid  (RSh)
      Lieber Herr Gebauer, ich finde es wichtig und richtig, wenn Qualitätsjournis über Genozid, Vergewaltigungen, Gewalt und Ähnliches berichten. Scheinheilig ist es, wenn von den 7'000 Südkürvlern 5'000 die nicht zu enschuldigende Tat, vor Kindern!, mit Beifall honorieren und den Pöbel auch noch deckt. Ich wünsche euch Stühle in die Kurve, ein personalisiertes Ticket und den Übeltätern lebenslanges Stadionverbot. Züri isch nöd oi allei und ihr sind au nöd däää Stadtclub. Braunes, unreifes Gehabe!
    3. Antwort von Fritz Rueegsegger  (Matterhorn+234)
      Ja, Herr Gebauer, es waren nur Einige, aber Tausende haben denen zu gejubelt. Und die von Ihnen vorgeschlagene Politik des Verschweigens ist hier nicht angebracht, gerade wegen den Zujubler.
    4. Antwort von Marc Blaser  (PrCh)
      @Gebauer, aber leider sind es immer wieder Chaoten aus Zürich. Egal ob es nur ein paar Wenige auf die Gesamtzahl waren, sind es doch immer wieder Zürcher oder auch Basler, die es übertreiben müssen...