Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Fans sind wenig erfreut Mit Forte soll «GC-DNA» wiederhergestellt werden

Uli Forte hat das Ziel, mit GC nicht abzusteigen. Mittelfristig soll er die Zürcher in der Super League stabilisieren.

Uli Forte ist der «neue starke Mann» an der Seitenlinie bei GC, sagt VR-Präsident Stephan Rietiker. Der Schritt zum Trainerwechsel nach 33 Tagen sei notwendig geworden, da Zwischenziele nicht erreicht wurden.

GC’s neues Sportkomitee

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Grasshoppers haben auch strukturelle Anpassungen vorgenommen. So wurde ein sogenanntes Sportkomitee installiert, welches aus folgenden Personen besteht:

  • Cheftrainer Uli Forte
  • Ein noch nicht gefundener Sportkoordinator/Sportchef
  • Ein VR-Mitglied, das für das Sportliche zuständig ist

GC-DNA wiederherstellen

«GC wird durch die neue Struktur wieder mehr Zürich in sich tragen», meint Rietiker. Allgemein sei ihm wichtig, die «ursprüngliche GC-DNA» wiederherzustellen. Forte erhält einen Vertrag über 2 Jahre und die Job-Garantie bei einem Abstieg.

Das war ein Fehler, heute würde ich das anders machen.
Autor: Uli Forteüber seinen Abgang 2013

Fortes Abgang 2013 gibt zu reden

Nicht alle GC-Fans reagierten wohlwollend auf das Comeback Fortes. Transparente mit Beleidigungen und Spruchbändern wie «Du bist GC nicht würdig» wurden bei Fortes Wohnung und im Campus der «Hoppers» aufgehängt.

Forte war 2013 von GC zu YB gewechselt, obwohl er seinen Vertrag kurz zuvor verlängert hatte. «Das war ein Fehler, heute würde ich das anders machen», schätzt Forte ein. Der 44-Jährige meint damit nicht den Wechsel an sich, sondern die Art und Weise.

Was der neue Trainer über die eben erst in die U21 versetzten Spieler und die wütenden Fans sagt, sehen Sie im Videobeitrag.

Sendebezug: «sportaktuell» auf SRF zwei vom 08.04.2019, 22:20 Uhr.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.