Zum Inhalt springen

Header

Video
Breitenreiter lässt den FCZ träumen
Aus Sport-Clip vom 18.10.2021.
abspielen
Inhalt

FC Zürich im Hoch Breitenreiter: «Werde niemals die Euphorie bremsen»

Plötzlich erfolgreich: Der FCZ spielt auch nach 10 Runden ganz vorne mit. Wie hat der neue Trainer das geschafft?

Schon bei seinem Amtsantritt als FCZ-Trainer hatte André Breitenreiter betont, «offensiven, attraktiven Fussball» von seinem Team sehen zu wollen. Nach 10 Super-League-Runden und 23 erzielten Toren lässt sich resümieren, dass das bislang formidabel gelingt. 6 Vollerfolge sorgen dafür, dass die Zürcher das Duell zwischen YB und Basel – mindestens vorübergehend – zu einem Dreikampf ausweiten.

Freilich sei es eine Momentaufnahme, habe man nun doch 3 Saisons lang hart gegen den Abstieg kämpfen müssen. Doch Breitenreiter betont auch: «Träumen ist immer erlaubt. Ich werde auch niemals die Euphorie bremsen.» Dass der Blick auf die Tabelle bei den FCZ-Anhängern keine schlaflosen Nächte verursacht, liegt auch am sich plötzlich mit traumtänzerischer Sicherheit bewegenden Assan Ceesay.

Ceesay und die Stellschrauben

Der wahlweise als «Transferflop», «Chancentod» oder «Stolperer» abgestempelte Gambier steht bereits bei 8 Ligatoren. Zuvor hatte er in 3 Saisons zusammen nur 6 Treffer erzielt. Er habe an «einigen Stellschrauben» drehen, Ceesays Laufwege und die Zuspiele der Mitspieler auf eine Wellenlänge bringen müssen, erklärt der frühere Stürmer Breitenreiter. Zudem hätten einige intensive Gespräche gewirkt. Und dann ist da noch «Scharfschütze» Antonio Marchesano, der auch schon 6 Mal einnetzte.

Bei all der offensiven Herrlichkeit scheint der FC Zürich langsam auch die Ordnung in der Defensive zu finden. Kassierte man zwischen Ende August und Ende September gegen St. Gallen, YB, Servette und Basel 12 Gegentore in 4 Spielen, wirkte die Verteidigung am Samstag beim 1:0-Sieg gegen Lugano äusserst stabil.

Es soll attraktiv bleiben

Und nach Stabilität und Ordnung sehnte man sich bei den Limmatstädtern mindestens so sehr wie nach offensivem Halleluja. Weder Ludovic Magnin noch Massimo Rizzo bleiben primär dank diesen Attributen in Erinnerung. Letzterer liess den FCZ übrigens mit 3 Siegen in seinen ersten 3 Partien ebenfalls träumen. Dann folgte das böse Erwachen. Breitenreiters Rezept dagegen? «Weiter hart und analytisch arbeiten. Auch, um schönen, attraktiven Fussball zu spielen.»

SRF zwei, Super League Goool, 17.10.21, 19 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Ziemlich früh schon habe ich geschrieben, durch ein intelligentes Einkaufen und setzen auf den eigenen Nachwuchs,hat Zürich eine intakte,homogene Truppe die Spass macht."Breiti" wie ihr Zürcher sagen,lässt einen tollen attraktiven, offensiven Fussball spielen. Ich sehe dem FCZ sehr gerne zu.Es ist gut, ist der FCZ wieder Nationale Spitze.Tut der Super League.Liebe FCZ Fanz,- ganz besonders Herr Egli und Herrn Gebauer-,ich als Berner habe Freude am."neuem" FCZ. Sportliche Grüsse us Bärn nach Züri
  • Kommentar von Angel Miguel Felix Gallardo  (angelfelix)
    Was dieser Assan Ceesay in den letzten Jahren alles an Kritik von den eigenen Fans einstecken musste. Wunderbar wie er nun unter Breitenreiter seine Kaltblütigkeit vor dem Tor gefunden hat und dadurch alle Kritiker verstummen lässt. Witer so Assan!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Bteitereiter hat dem FCZ die "deutsche Spielmentalität" eingehaucht, nicht nachlassen und kämpfen bis zur letzten Sekunde wie das YB und der FCB auch praktizieren und damit erfolgreich sind!