Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung FCSG - FCB
Aus Sport-Clip vom 01.11.2020.
abspielen
Inhalt

FCB siegt auswärts 3:1 Frei und Kasami setzen St. Gallen schachmatt

  • Der FC Basel schlägt St. Gallen im einzigen Super-League-Spiel des Wochenendes auswärts 3:1.
  • Pajtim Kasami trifft gleich in seinem 1. Spiel im FCB-Trikot.
  • Das Team von Coach Ciriaco Sforza feiert den 2. Saisonsieg.

4 Wochen nach dem 3:2-Erfolg gegen Luzern durfte der FCB wieder einen Ernstkampf bestreiten. Das Team von Trainer Sforza liess sich die lange, coronabedingte Wettkampfpause jedoch nicht anmerken und zeigte in St. Gallen einen reifen Auftritt.

St. Gallen agiler, FCB effizienter

Bereits nach 6 Minuten brachte Stürmer Cabral die Gäste in Führung. FCSG-Goalie Ati Zigi hatte einen Schuss von Afimico Pululu vor die Füsse des Brasilianers abgelenkt. Die Antwort der St. Galler liess zwar nicht lange auf sich warten. Kwadwo Duah (13.) glich aus spitzem Winkel aus.

Doch die effizientere Mannschaft blieben die Basler. Zweimal schlugen sie eiskalt zu:

  • 39. Minute: Fabian Frei schliesst einen Konter über den halben Platz nach Zuspiel von Edon Zhegrova erfolgreich zum 2:1 ab.
  • 70. Minute: Frei bedient den eingewechselten Julian von Moos. Dieser legt auf Neuzugang Pajtim Kasami zurück, der zum 3:1 trifft.

Kasami erlebte damit ein Traum-Debüt. Und Coach Sforza hatte mit seiner taktischen Ausrichtung Erfolg. Er liess Kasami als Sechser auflaufen, Frei agierte offensiver als üblich. Dass Schiedsrichter Lukas Fähndrich ein Hands von Kasami im FCB-Strafraum (das man geben kann, aber nicht geben muss) nicht taxierte, passte ins Bild.

Pajtim Kasami.
Legende: Traf gleich bei seinem Debüt Pajtim Kasami. Keystone

FCSG-Coach Zeidler angesäuert

«So darf man in der Super League nicht verteidigen», ärgerte sich St. Gallens Coach Peter Zeidler über den 2. Gegentreffer im Interview mit blue. Er beharrte auch darauf, seine Mannschaft sei die Agilere gewesen. Letztlich präsentierte sich das Heim-Team im Abschluss aber zu wenig kaltschnäuzig. FCB-Keeper Djordje Nikolic musste nur selten eingreifen.

Die Partie im praktisch leeren Kybunpark war die einzige der Super League, die an diesem Wochenende gespielt werden konnte. Die anderen vier Spiele mussten nach Corona-Ansteckungen und Quarantäne-Verordnungen verschoben werden.

Video
FCSG-Präsident Matthias Hüppi über die schwierige Lage
Aus Sport-Clip vom 01.11.2020.
abspielen

SRF zwei, Super League Goool, 01.11.2020, 18:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Weber  (cw)
    "Zentrum zuä mache!" rief Sforza mehrfach. Er hatte erkannt, dass die St.Galler Mannschaft ziemlich stur versuchte, sich durch die Mitte Torchancen zu erspielen. Dies schon in den vergangene Spielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Lasst doch wenigstens die Sportler ihren Job ausüben. Wenn da jemand Corona hat ist das nicht so schlimm. Die sind jung und gesund und gehören auch nicht zur Risikogruppe. So wie das jetzt abläuft, wird das nicht lange gut gehen. Selten gab es Ansteckungen beim Publikum und doch sind Zuschauer wieder verboten. Das kann ich nicht nachvollziehen. Schützt die Risikogruppen und macht nicht den Nationalen Sport kaputt mit den Massnahmen. Es lebe der Sport!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Da scheint beim FC Bratwurst die Luft schon draussen zu sein, zuerst der Taucher in Lugano und jetzt auch noch vom von so vielen "belächelten FCB" clever besiegt!
    Muss doch etlichen zu denken geben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Herr Heusser, das mit dem Fc Bratwurst ist völlig daneben! Keine andere Platte im Regal?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Jeremias Smith  (Smith)
      Herr Fussballexperte, haben sie sich schon überlegt das Basel einfach wieder Geld reinpumpt für Kasamit etc. Hätte St.Gallen nur ähnlich viel Budget ,würde Basel sehr alt aussehen. Aber ihr Kommentar scheint das Gefühl zu geben ,sie kennen sich nicht äussert gut mit Fussball aus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen