Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Zürich geht gegen Lugano unter abspielen. Laufzeit 06:43 Minuten.
Aus Super League - Goool vom 21.07.2019.
Inhalt

FCZ verpatzt SL-Auftakt Neue Saison, alte Sorgen

Die Ambitionen des FCZ erhalten gleich zum Auftakt einen Dämpfer vom Angstgegner. Dem FCSG geht es nicht besser.

Neue Saison, neues Glück. Doch am Ende der Partie musste Ludovic Magnin wie so oft in der missglückten vergangenen Rückrunde eine Niederlage seines FCZ erklären. Natürlich sei das Resultat viel zu hoch ausgefallen. Freilich hätte ein Führungstreffer für die Zürcher in der starken Anfangsphase die Partie in andere Bahnen gelenkt.

Doch Magnin erkannte auch: «Wenn wir weiterhin so verteidigen, werden wir keinen Punkt holen.» Probleme offenbarten sich indes auch in der Offensive. Die Zürcher waren nach dem Rückstand zu keiner Reaktion fähig, die eingewechselten Neuzugänge Mimoun Mahi und Blaz Kramer blieben unsichtbar, Denis Popovic agierte im Mittelfeld fehlerhaft.

Legende: Video Magnin: «4:0 ist viel zu hoch» abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.07.2019.

Hier war der Kontrast am stärksten: Bei den Tessinern konnten sich mit Ex-FCZ-ler Francisco Rodriguez und Marco Aratore gleich zwei Sommertransfers mit Toren hervortun. Sie trugen massgeblich dazu bei, Luganos Status als Angstgegner der Zürcher zu betonieren. Schon in der letzten Saison konnte der FCZ die Luganesi nie bezwingen. Aus 4 Partien resultierte ein mickriges Pünktchen, aber kein einziges Tor für die Magnin-Equipe.

So schlecht wie seit 35 Jahren nicht mehr

Wenngleich Coach und auch Spieler (Marchesano: «Hätten wir früh getroffen, wäre es anders gelaufen») um Relativierung bemüht sind und eine Einschätzung nach dem ersten Spieltag zu früh käme – die nackten Zahlen sprechen eine eindeutige Sprache. Es ist der schlechteste Saisonstart des FCZ seit 35 Jahren.

Damals verlor man gegen den FC St. Gallen, ebenfalls 0:4. Apropos St. Gallen: Die «Espen» lancierten ihr Fussballjahr gleichermassen mit einer Niederlage beim Angstgegner.

Man könnte also auch sagen: Neue Saison, alte Sorgen.

Sendebezug: SRF zwei, «Super League – Goool», 21.07.19, 18:00 Uhr

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peyman Khodadust  (peko)
    In den letzten 4 Saison haben die Canepas Spieler im Gesamtwert von über 15 Mio. Fr verkauft und etwas über 5 Mio. Fr für Neuverpflichtungen ausgegeben. Das ist das eine positive Handelsbilanz. Es ist aber auch das einzig positive und das einzig konstante an der Personalpolitik der Canepas. Alles andere als positiv ist dieser Umstand jedoch für das sportliche Schicksal des Arbeiterklubs aus Zürich. Ich glaube, dieses Schicksal liegt den Herrschaften Canepas weit ferner als das eigene Ego.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Denis Lutz  (Answerthink)
    Vom Bauchgefühl her ist der FCZ max. Mittelmass. Dass Canepa von einem Topclub mit Ambitionen an der Spitze äussert (nicht in diesem Artikel) grenzt schon fast an Wahrnehmungsstörung... Der Magnin ist engagiert. Aber wie wärs mal mit seriösem Beginn in der Challenge League und einem Coaching in Selbstbeherrschung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Amthauer  (Peter.A)
    Was soll sich mit dem selben Trainer auch ändern?
    MfG
    Ablehnen den Kommentar ablehnen