Zum Inhalt springen
Inhalt

Frische Impulse Neue SRF-Experten für die Super League

2018/19 analysieren neu Bruno Berner, Michel Renggli und Peter Jehle die Spiele der höchsten Schweizer Fussballliga.

Legende: Video Die neuen Super-League-Experten stellen sich vor abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 13.07.2018.

Am Wochenende vom 21./22. Juli 2018 beginnt die neue Super-League-Saison. Wie bisher überträgt Schweizer Radio und Fernsehen sonntags um 16.00 Uhr auf SRF zwei eine Partie live, um 18.00 Uhr folgt das Magazin «Super League – Goool» mit allen Spielen und allen Toren des Spieltags. Neu analysieren die ehemaligen Super-League-Akteure Bruno Berner, Michel Renggli und Peter Jehle das Geschehen in der höchsten Schweizer Fussballliga. Sie kommen im Wechsel mit dem bewährten SRF-Experten Benjamin Huggel zum Einsatz.

Viel Erfahrung auf und neben dem Rasen

Die drei neuen SRF-Fussballexperten verfügen über die Erfahrung von insgesamt rund 550 Spielen in der Super League. Hinzu kommen mehrere hundert Einsätze in weiteren nationalen und internationalen Ligen sowie Wettbewerben. Darüber hinaus kennen sie den Schweizer Fussball nicht nur als Spieler, sondern auch durch ihre Fussballtätigkeiten nach der Aktivkarriere:

  • Bruno Berner, 40, feierte zwei Schweizer Meistertitel mit dem Grasshopper Club Zürich und stieg in Deutschland mit dem SC Freiburg in die 1. Bundesliga auf. In England spielte er für die Blackburn Rovers in der Premier League und stieg mit Leicester City von der dritten in die zweite Liga auf. Zudem nahm der gebürtige Zürcher mit der Schweizer Nationalmannschaft an der EM 2004 in Portugal teil. Aktuell ist Bruno Berner Trainer des Challenge-Ligisten SC Kriens.
  • Der 38-jährige Michel Renggli gewann mit dem FC Wil den Schweizer Cup und spielte in seiner 16-jährigen Fussballkarriere unter anderem für den SC Kriens, den FC Thun, den Grasshopper Club Zürich sowie den FC Luzern in der Super League. Aktuell ist der gebürtige Luzerner als Talentmanager beim FC Luzern tätig.
  • Peter Jehle, 36, wurde in sieben Jahren beim Grasshopper Club Zürich zwei Mal Schweizer Meister. Nach Stationen bei Boavista Porto in der ersten portugiesischen Liga und beim FC Tours in Frankreich spielte er insgesamt zehn Jahre lang für den FC Vaduz und den FC Luzern in der Challenge und Super League. Heute ist der ehemalige Torhüter mit 132 Einsätzen für die liechtensteinische Nationalmannschaft Geschäftsführer des Liechtensteiner Fussballverbands.

Neue Impulse und Perspektiven

Während Bruno Berner, Michel Renggli und Peter Jehle neu zum SRF-Expertenteam dazustossen, verabschieden sich Gürkan Sermeter und Mario Eggimann vom TV-Publikum. Die beiden bisherigen Super-League-Experten werden künftig nicht mehr regelmässig für SRF Sport im Einsatz stehen.

Peter Knäbel bleibt hingegen der SRF-Experte für die Champions League, Andy Egli analysiert auch künftig die Spiele der Europa League und Benjamin Huggel begleitet neben der Super League weiterhin die Schweizer Nationalmannschaft.

Sie kennen die Mechanismen hinter den Kulissen des Fussballs.
Autor: Susan SchwallerBereichsleiterin Live SRF

Susan Schwaller, Bereichsleiterin Live bei SRF Sport: «Wir haben Bruno Berner, Michel Renggli und Peter Jehle als SRF-Experten engagiert, um unserer Super-League-Berichterstattung neue Impulse zu geben. Alle drei bringen nicht nur viel Erfahrung als Spieler mit, sie kennen auch die Mechanismen hinter den Kulissen des Fussballs bestens.

Das Publikum darf sich freuen auf kompetente Analysen, die gespickt sein werden mit spannenden Details aus verschiedenen Perspektiven – jene des Trainers, des Talentförderers, des Feldspielers und des Torhüters. Gürkan Sermeter und Mario Eggimann danken wir herzlich für ihr Engagement als SRF-Experten. Ihr Know-how und ihre Analysen bereicherten unsere Fussballübertragungen der vergangenen Saisons.»

27 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.