Zum Inhalt springen

Header

Tholot in Nahaufnahme
Legende: Zurück ins Wallis Tholot trainiert Sion bereits zum dritten Mal. Imago
Inhalt

Super League Fussball-News: Tholot wird zum dritten Mal Sion-Trainer

Auf der Suche nach einem Trainer für sein Team hat Präsident Christian Constantin auf einen alten Bekannten zurückgegriffen. Didier Tholot übernimmt das Amt zum dritten Mal, 2009 holte er mit den Wallisern den Cup. Und: FCZ-Verteidiger Raphael Koch musste unters Messer.

Didier Tholot heisst der neue, alte Trainer des FC Sion. Der 50-Jährige trainierte zuletzt den französischen Erstligisten Bastia. Tholot war als Spieler zwischen 1997 und 1999 für die Walliser aktiv, in der Spielzeit 2003/2004 fungierte als Spielertrainer. 2009 kehrte Tholot bereits einmal zum FC Sion zurück und holte im Cupfinal gegen YB den 11. Cupsieg ins Wallis. Er übernimmt sein Amt mit dem Beginn der Rückrunden-Vorbereitung am 5. Januar. Sion war seit dem Sommer von Jochen Dries und Admir Smajic gecoacht worden. Dries zog sich zurück, Smajic fehlt die nötige Lizenz.

Raphael Koch hat sich am Dienstag einer Hüftoperation unterziehen müssen. Der FCZ-Verteidiger muss mehrere Wochen pausieren. Aufgrund seiner Hüftbeschwerden hat Koch in dieser Saison noch kein Spiel bestreiten können.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco , Spiez
    Eigentlich bräuchte ich nichts zu schreiben, aber... "OHNE WORTE" sagt manchmal mehr aus als viele Worte!!
  • Kommentar von Peter Escher , Wallis
    .. zu allem Guten gehören 3 ..(mal) ;-))
  • Kommentar von Björn Christen , Bern
    Ich hoffe, Sion steigt endlich ab, damit dieser irre Constantin seinen peinlichen Zirkus eine Liga tiefer austragen muss und er medial weniger beachtet wird.