Zum Inhalt springen

Header

Video
Vorschau GC - Basel («sportaktuell»)
Aus Sport-Clip vom 20.07.2013.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 44 Sekunden.
Inhalt

Super League GC-Basel: Wiedersehen der grossen Rivalen

Mit dem Duell zwischen Cupsieger GC und Meister Basel kommt es am Sonntag in der 2. Runde der Super League bereits zum 1. Schlagerspiel. Die Zürcher wollen einmal mehr versuchen, an der Vormachtsstellung der «Bebbi» zu rütteln.

Die letzten Spiele zwischen GC und Basel sind noch in bester Erinnerung. Im Mai schnappten die Zürcher den Baslern erst den Cupsieg weg und verhinderten nur Tage später mit einem 1:0-Sieg in der 34. Runde die vorzeitige Meisterfeier des FCB.

Wie spielt GC?

Einer der Hauptakteure in der letzten Begegnung war Marco Streller, der im Letzigrund zahlreiche Grosschancen versiebte und so den Weg zum Zürcher Sieg erst freimachte. Der Basler Captain, der die Niederlage nach wie vor auf seine Kappe nimmt, freut sich auf das Wiedersehen: «Ich bin gespannt, wie GC auftreten wird. Wieder defensiv wie letztes Jahr? Oder wollen sie uns mit offensivem Pressing unter Druck setzen?», orakelt der Ex-Nationalspieler.

Für den Serien-Meister sollen solche Überlegungen aber keine Rolle spielen: «Wir haben genug Erfahrung, um uns darauf einzustellen. Wir müssen aber vor allem agieren, ihnen unser Spiel aufzwingen», so Streller selbstbewusst.

Skibbe: «Wollen Paroli bieten»

In beiden Mannschaften gab es gegenüber der letzten Saison nur wenige Änderungen. Die vielleicht wichtigste neue Personalie steht mit Michael Skibbe an der GC-Seitenlinie. «Die letzte Saison hat gezeigt, dass GC an einzelnen Tagen mit Basel mithalten kann. Wir wollen versuchen, Basel Paroli zu bieten», gibt sich der Deutsche optimistisch.

Im Meister-Rennen sieht er seine «Hoppers» allerdings nur in der Aussenseiterrolle: «Auf die Dauer einer Saison ist die Favoritenrolle klar verteilt», schätzt Skibbe die Stärkeverhältnisse ein. Eventuell können seine Spieler bereits am Sonntag für ein Umdenken sorgen.

TV-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen
TV-Hinweis

SRF zwei überträgt die Partie GC-Basel am Sonntag ab 15.45 Uhr live. Sie können den Match auch im Livestream mitverfolgen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Jäggi , Wangen a.a
    Ist Schiri Bieri Gönnermitglied des FC Basel? Seine Entscheidungen in kritischen Spielsituationen lasse jedenfalls bislang keine Zweifel aufkommen!
    1. Antwort von Christoph , Bern
      Ich als neutraler Zuschauer zweifle hingegen stark an ihrer These. Von wo kommt das, weter Herr Jäggi? ;-) Vielleicht selbsterfüllende Prophezeiungen? Jedenfalls gratuliere ich Herrn Bieri zu seinem sehr mutigen Entscheid! Ob nun Basel oder Lausanne-Sport spielt hat wohl höchstens unbewusst einen Einfluss. Etwas mehr Respekt vor den Schiris, bitte! Die stellen sich hin und müssen sich dauernd solche Kommentare anhören. Blinde, emotionsgesteuerte und irationale Anschuldigungen. Das tut weh!
  • Kommentar von ... ...... , ----
    der cupfinal war das 4. duell und nicht das 5.
  • Kommentar von Ueli Meier , St. Gallen
    wo sind die beiden Sterne im GC Logo??? werden leider nie angezeigt...
    1. Antwort von YB forever , Wankdorf
      Die Sterne werden sich heute auf dem Platz zeigen und hoffentlich nicht schmelzen bei dieser Hitze. Jede Euro-League-Partie fängt um 21.05 an. Warum ist das an sommerlichen Wochenenden nicht auch für die Superleague möglich?
    2. Antwort von Marco Droggelbecher , Schweiz
      Vielleicht weil die meisten Titel vor dem Zweiten Weltkrieg gewonnen wurden, gegen Konkurrenten wie Schwamendingen?