Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

GC zurück in der Super League Der Rekordmeister als grosse Wundertüte

Nach zwei Jahren in der Challenge League hat Aufsteiger GC im Oberhaus grosse Ambitionen. Prognosen sind aber schwierig.

Amir Abrashi
Legende: Dürfte bei GC eine tragende Rolle einnehmen Amir Abrashi. Freshfocus

Was liegt für dieses GC drin? Mit dem chinesischen Fosun-Konzern und der reichhaltigen Geschichte im Rücken wird dem Rekordmeister gemeinhin mehr zugetraut als einem «normalen» Super-League-Aufsteiger. Doch hinter den von Präsident Sky Sun ehrgeizig formulierten langfristigen Zielen verbirgt sich eine Mannschaft, die vor dem Startspiel gegen den FC Basel am Sonntag schwer einzuschätzen ist.

Nimmt man die Ergebnisse aus den Testspielen zum Gradmesser, gibt es für die Fans der Zürcher wenig Anlass zu Optimismus. Ausser einem 2:1 gegen Wil verlor GC alle Partien. Neo-Trainer Giorgio Contini steht aber auch vor der Herausforderung, die zahlreichen Neuzugänge laufend in die Mannschaft einzubauen.

«Erfolgreich sein, heisst für mich auch, die neuen Spieler so in diese Mannschaft zu integrieren, dass sie schnell guten Fussball zeigen können», erklärt Contini. «Ziel muss es sein, einen Zusammenhalt zu schaffen. Wir wollen als Einheit auftreten – nicht nur wir als Mannschaft, sondern der ganze Klub.»

Hoffnungen ruhen auf Abrashi

Einer der wichtigsten Neuzugänge ist Amir Abrashi. Der Mittelfeldmotor ist nach einem Abstecher zu Basel zurück beim Klub, bei dem er sich als Profi etablierte und den er als Sprungbrett für seine fünfeinhalb Jahre bei Bundesligist Freiburg nutzen konnte. Der 31-Jährige, der 2013 mit GC den Cup gewann, ist als Captain und neben Petar Pusic als Identifikationsfigur vorgesehen.

Ansonsten darf man im Mittelfeld auf den Slowaken Christian Herc und den japanischen Nationalspieler Hayao Kawabe gespannt sein. Im Sturmzentrum wird Leo Bonatini, der beste Torschütze der letzten Saison, zum Auftakt verletzt fehlen. Vieles dürfte deshalb in der Offensive von der Form Shkelqim Demhasajs abhängen. Ob der wie Herc von Wolverhampton verpflichtete Ecuadorianer Leonardo Campana Bonatini bereits ersetzen kann, bleibt abzuwarten.

Die Rückkehr in die Super League wird für GC auch wegen des anspruchsvollen Startprogramms nicht ganz einfach. Nach dem Heimspiel gegen Basel geht es gegen Meister YB und Continis Ex-Klub Lausanne, bevor das erste Derby gegen den FCZ ansteht.

Radio SRF 1, Bulletin von 18:45 Uhr, 22.07.2021;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sul Borter  (Sul Borter)
    Tolles Interview vom Reporter! Sehr angenehme Stimme! Gute Fragen! Bitte mehr davon!
  • Kommentar von Francis Waeber  (Francis Waeber)
    Wäre ich Angehöriger der vom aussterben bedrohten Spezies "GC-Fan", würde ich dem "Braten" nicht trauen. Wer Erwartungen nicht allzu hoch schraubt, kann auch nicht tief fallen. Ferner täten die Hüpfer gut daran Szenarien vor zu bereiten, falls dereinst - z.B. nach einem direkten Wiederabstieg - die Renminbi-Geber aussteigen....;-))
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Tschüss und ab in die CHL GC!