Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Geld für die Stadionmiete? Stadt Zürich will seine Fussballklubs unterstützen

GC und der FCZ sollen von der Zürcher Stadtregierung ein Entgegenkommen bei der Stadionmiete erhalten.

Das Letzigrund-Stadion.
Legende: Steht leer, kostet aber viel Geld Das Letzigrund-Stadion. Keystone

Diese Idee hat der Zürcher Stadtrat Filippo Leutenegger (FDP) am Sonntag ins Spiel gebracht. Die beiden Zürcher Fussballklubs GC und FCZ stehen unter finanziellem Druck: Einerseits erzielen sie zurzeit keine Zuschauereinnahmen, andererseits müssen beide Vereine weiterhin Stadionmiete zahlen.

Unterstützung von der Stadt?

Der Stadtzürcher Sportvorsteher Filippo Leutenegger erwägt deswegen, den Vereinen unter die Arme zu greifen. Er sagte am Sonntag gegenüber dem Regionaljournal Zürich-Schaffhausen von Radio SRF, dass die Stadt Hilfemassnahmen prüfen werde. Als Beispiel nannte er eine Mietzinsreduktion für das Stadion Letzigrund.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    warum muss die Allgemeinheit hier zahlen. Diese Clubs sollen doch so wirtschaften wie jedes andere Geschäft auch. Der bund hat ja 100 Millionen für den Profi Fussball gesprochen reichen diese nicht?
    1. Antwort von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
      ...weil immmmer noch dieselben "Verantwortlichen" am Ruder sind, dies ist scheinbar unsere "Demokratie": das Volk zahlt einfach! - Der Corona Virus hilft bereits zu entschleunigen, oder ...WER hätte noch vor 1 Monat geglaubt, dass zB. der Himmel nun restlos blau, ohne jeglichen Kondensstreifen sein könnte ?
    2. Antwort von Peter Singer  (P.S.)
      @Scheidegger: Hunderttausende Arbeitslose, noch viel mehr bangen um ihren Job. Nein, diese Art von "Entschleunigung" will ich nicht.