Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Zürich-Lugano
Aus sportheute vom 26.09.2020.
abspielen
Inhalt

Gerndt trifft wunderschön In der Nachspielzeit: Lugano holt einen Punkt in Zürich

  • Der FC Zürich und der FC Lugano trennen sich im Letzigrund 2:2.
  • In der 9. Minute bringt Alexander Gerndt die Tessiner mit einem Traumtor in Führung.
  • Für die zwischenzeitliche Zürcher Wende sorgen Lasse Sobiech (38. Minute) und Antonio Marchesano (76. Minute).
  • In der Nachspielzeit erzielt Stefano Guidotti den Ausgleich für die dezimierten Gäste.
  • In der zweiten Partie des Abends knöpft der FC Sion den Young Boys einen Punkt ab.

Am Ende der Saison wird jeweils das schönste Tor der gesamtem Spielzeit gewählt. Luganos Alexander Gerndt hat sich wohl bereits am zweiten Spieltage in die Liste der engeren Favoriten geschossen. In der 9. Minute gegen den FC Zürich im Letzigrund nahm der Schwede einen Eckball von Sandi Lovric Volley und hämmerte das Spielgerät mit Links unter die Latte ins Tor.

Diese einstudierte Variante führte zu seinem zweiten Saisontor im zweiten Spiel und vor allem zur verdienten Führung für die Gäste aus dem Tessin. Nur 2 Minuten zuvor hatte Gerndt einen Kopfball aus aussichtsreicher Position neben den Kasten gesetzt.

Video
Alexander Gerndt bringt Lugano mit einem Traumtor in Führung
Aus Sport-Clip vom 26.09.2020.
abspielen

FC Zürich dreht auf

Der frühe Rückstand schien die Zürcher wach zu rütteln. Denn das Heimteam kam durch Antonio Marchesano (19. Minute) und Assan Ceesay (32. Minute) gleich zu zwei guten Ausgleichsmöglichkeiten aus dem Spiel heraus. Auch in Sachen Standards hatte der FCZ in der Folge ein Übergewicht. Und so war der Ausgleich in der 38. Minute völlig verdient.

Lasse Sobiech ging nach einem Marchesano-Eckball am zweiten Pfosten völlig vergessen und konnte unbedrängt zum 1:1-Pausenresultat einnicken. Für den 1,96 Meter grossen Innenverteidiger war es der erste Treffer im Dress des FCZ, er wurde erst vor wenigen Wochen vom 1. FC Köln ausgeliehen.

Video
Lasse Sobiech sorgt für den Zürcher Ausgleich
Aus Sport-Clip vom 26.09.2020.
abspielen

Lugano wie schon letzte Woche in Unterzahl

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten sich die Luganesi, wie schon vor einer Woche zuhause gegen Luzern, bei Goalie Sebastian Osigwe bedanken, der eine Grosschance von Zürichs Ceesay vereitelte.

Und ebenfalls wie letzte Woche musste ein Tessiner mit Gelbrot vom Platz. In der 53. Minute holte sich Jonathan Sabbatini nach einem Foul an Tobias Schättin seine zweite Gelbe ab und musste vorzeitig unter die Dusche. Gegen Luzern musste Lugano 20 Minuten in Unterzahl agieren, heute in Zürich waren es satte 37 Minuten.

FCZ drückt auf die Führung...

Den ohnehin dominierenden Zürchern spielte diese numerische Überzahl natürlich in die Karten. Das Schussverhältnis nach 65 Minuten lautete dann auch wenig überraschend 18:6 für den FCZ. Abschluss Nummer 19 kam vom eingewechselten Aiyegun Tosin, dessen Aussenristschuss das Ziel allerdings knapp verfehlte.

...und wird belohnt

Bis zum erlösenden 2:1 mussten sich die rund 1000 Fans im Letzigrund bis zur 76. Minute gedulden. Silvan Wallner hatte über die rechte Seite genügend Zeit um seine Flanke haargenau auf den Kopf von Antonio Marchesano zu zirkeln, der den Ball unhaltbar in die linke Ecke lenkte. Es war die längst überfällige Führung für den FCZ durch den auffälligsten Spieler auf dem Platz.

Video
Antonio Marchesano köpft den FCZ verdient in Führung
Aus Sport-Clip vom 26.09.2020.
abspielen

Guidotti schockt den FCZ in der Nachspielzeit

Nach der Führung sah alles nach dem ersten Saisonsieg für den FC Zürich aus. Lugano in Unterzahl schien nicht mehr genügend Reserven zu haben um zurückzuschlagen.

Doch Stefano Guidotti bewies in der Nachspielzeit das Gegenteil. Nachdem Yanick Brecher einen Kopfball von Miroslav Covilo noch abwehren konnte, landete der Ball direkt bei Guidotti, der das Leder trocken und humorlos in die Maschen haute.

Für die engagierten und eigentlich besseren Zürcher dürfte sich dieses 2:2 wie eine Niederlage anfühlen. Für den FC Lugano auf der anderen Seite ist es nach dem Auftaktsieg gegen Luzern ein willkommener Punktegewinn.

Radio SRF 3, Bulletin von 20:00 Uhr, 19.09.2020;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Eilmeldung! Ludovic Magnin beim FCZ per sofort weg. An der morgigen Pressekonferenz wird Canepa Rolf Epprecht als neuen Trainer vorstellen. Tschüss FCZ...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Epprecht  (Rolf Epprecht)
    @Gebauer „Einziger CH-Fussballprofessor“..
    Vor einer Woche hat „Mäde ehem. Gebi“ auf dieser Plattform geschrieben: „Magnin muss weg...!“ Jetzt schreibt er wenigsten über „Bier“ das überlauft. Gottseidank nicht mehr über Fussball...! Vielen Dank und „Prost“ Professor Gebauer...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Ja, Bier ist auch eine schöne Sache. Und den Professor nehme ich gern. Danke!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Die ersten 10 Minuten verschlafen die Zürcher, da stimmt die Mentalität noch nicht. Dann werden sie immer stärker. Lugano fällt einmal mehr nur durch überhartes Spiel auf, gelb/rot ist die Konsequenz. In der Folge müsste der FCZ den Sack zumachen. Beim Ausgleich der Tessiner passt dann bei den Zürchern wieder gar nichts zusammen. Mit konsequenter Verteidigungsarbeit entsteht dieser Eckball gar nicht. Wenn du kein Glück hast, kommt halt oft auch noch Pech dazu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen