Zum Inhalt springen

Super League Gnadenfrist für Sion-Coach Paolo Tramezzani

Der Coach der Walliser hat nach dem frühzeitigen Cup-Out ein Ultimatum gestellt erhalten.

Paolo Tramezzani
Legende: Wie lange noch sitzt Paolo Tramezzani auf der Sion-Bank? Keystone

Sion-Trainer Paolo Tramezzani hat drei Spiele Zeit, um im Wallis die Wende zu schaffen und seinen Job zu retten. Einen Tag nach dem blamablen Ausscheiden im Cup gegen Stade Lausanne-Ouchy aus der Promotion League habe sich Präsident Christian Constantin mit dem Italiener auf diese Lösung geeinigt, schreibt die Zeitung Nouvelliste auf ihrer Internetseite.

«Wir haben die Pflicht zu reagieren. Wenn es jetzt keine Besserung gibt, muss ich einen radikalen Schnitt machen. Der Trainer ist sich dessen bewusst», sagte Constantin. Sion spielt in der Super League am kommenden Donnerstag in Lugano und empfängt danach die Young Boys sowie Lausanne-Sport.

Bescheidene Resultate

Paolo Tramezzani hat auf diese Saison hin vom FC Lugano nach Sitten gewechselt. Die Resultate waren bisher bescheiden. In der Meisterschaft warten die Walliser seit fünf Spielen und Ende Juli auf einen Sieg. In der Europa-League-Qualifikation scheiterte Sion kläglich am litauischen Klub Suduva Marijampole, ehe am Samstag die Cup-Pleite gegen das drittklassige Stade Lausanne-Ouchy folgte.

Legende: Video Die Sion-Pleite bei Lausanne-Ouchy abspielen. Laufzeit 04:31 Minuten.
Aus sportaktuell vom 16.09.2017.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 16.09.2017, 22:20 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Ich habe mich ja schon gefragt was denn Tramezzani geritten hat den Sion-Schleudersitz anzunehmen, zumal er in Lugano doch einen Superjob gemacht hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Sitten dürfte dieses Jahr in der unteren Tabellenhälfte anzutreffen sein. Wer besser sein will, muss halt investieren und nicht nur günstig alten Ramsch zusammenkaufen, den andere nicht mehr haben wollen. Bislang war die ganze Saison ein Murx und die aktuellen Punkte eher Glücksache als wirklich gekonnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen