Zum Inhalt springen

Header

Video
Koller nicht glücklich über die Sforza-Vorstellung
Aus Sport-Clip vom 28.08.2020.
abspielen
Inhalt

Kritik an Sforza-Vorstellung Koller: «Wie kann man diese Pressekonferenz abhalten?»

Marcel Koller spricht an der Medienkonferenz vor dem Cupfinal Klartext – und kritisiert die Sforza-Vorstellung vom Donnerstag.

Der FC Basel hatte am Freitagnachmittag im St. Jakob-Park zur Medienkonferenz geladen. Anlass: der anstehende Cupfinal vom Sonntag gegen YB.

Auf dem Podium sass der scheidende Trainer Marcel Koller. Als der Zürcher von einem Journalisten im Plenum gebeten wurde, die Saison 2019/20 zu bilanzieren, holte Koller weit aus – und kritisierte dabei auch die Vorstellung seines Nachfolgers Ciriaco Sforza, welche tags zuvor über die Bühne gegangen war.

«Ich habe mich gefragt: ‹Wie kann man diese Pressekonferenz abhalten vor einem solch wichtigen Spiel?›», sagte Koller und fuhr fort: «Aus meiner Sicht hätte man auch bis nächste Woche warten können, wenn alles vorüber ist. Aber okay, das hat man nicht gemacht. Das war's.»

Für seine Mannschaft sei es nicht einfach, sich unter diesen Umständen auf den Cupfinal zu konzentrieren, führte Koller aus. «Eigentlich müsste man uns einen Orden verleihen für das, was wir geleistet haben. Und für das, was wir ertragen und aushalten mussten.»

Die ganze Aussage von Marcel Koller sehen Sie im obigen Video.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs-Werner Merkli  (Urs-Werner Merkli)
    Jungs gebt nochmals alles für den Präsi und den neuen Trainer
  • Kommentar von Adriano Granello  (adgr)
    Fast philosophisch mutet das an, was Koller äusserte. Und eine nicht geringe Bitterkeit in seinen Worten war unverkennbar, was aufgrund der Ereignisse der letzten Zeit durchaus verständlich ist. Dass der FCB nun wegen der "vorzeitigen" Präsentation des neue Trainers geschwächt in den Cupfinal geht, ist aber kaum anzunehmen. Wie das hoch gewonnene Spiel gegen Winterthur zeigte, lassen die ganzen Querelen in der Führung die professionell agierenden Akteure auf dem Feld völlig unbeeindruckt.
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    So, jetzt durfte Herr Koller doch noch mal über seinen Ex-Arbeitgeber motzen. Mir ist es ein Rätsel, weshalb dieser Trainer so viel Lob bekommt. Er wirkt trocken und wenig begeisterungsfähig. Und auch langsam zu alt. Seine Arbeit in Österreich hat zwar gut begonnen, endete aber in einem Debakel. Über Burgener kann man sagen was man will, aber die Trainerentscheidung war gut und richtig.
    1. Antwort von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
      Tja wenn du unter diesem Management Trainer bist hast du nichts zu lachen. So wie die mit ihren Angestellten umgehen da hast du keine Freude, Management des FCB ist wie trockenes und hartes Brot, da musst du würgen und kauen, da hast du keinen Spass.
      Verstehe Koller der unter den Voraussetzungen gute Arbeit geleistet hat.