Zum Inhalt springen
Inhalt

Liga erteilt grünes Licht Yakin darf gegen FCZ an die Seitenlinie

Die Swiss Football League hat ein Wiedererwägungsgesuch des FC Sion gutgeheissen.

Murat Yakin
Legende: Fertig Tribüne Murat Yakin darf an der Seitenlinie coachen. Freshfocus

Die Swiss Football League (SFL) gibt Murat Yakin grünes Licht: Der Sion-Trainer darf am Donnerstag im Heimspiel gegen den FC Zürich auf der Bank sitzen. Die «aussergewöhnliche Sachlage» lasse Interpretationsspielraum zu, so die SFL. Eine Sperre sass er am letzten Samstag in Thun ab.

Eigentlich war Yakin noch für zwei Spiele gesperrt, als er letzte Woche das Amt als Trainer des FC Sion antrat. Dies, weil er Anfang März als Coach der Grasshoppers wegen Schiedsrichterbeleidigung im Spiel gegen Lausanne-Sport sanktioniert worden war.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stephan Liechti (LISTE)
    Vielleicht sollten solche Strafen über einen bestimmten Zeitraum ausgesprochen werden.Dann wäre es klar, wann jemand wieder eingesetzt werden kann. Und im Übrigen, je eher Murat Yakin an der Seitenlinie steht, umso eher kann ihm CC an den Karren fahren. Irgendwie ahnt man bereits voraus, was kommen wird. So schafft man es auch ins Guinness-Buch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andre Glaus (Glan)
    Köpfe rollen Ja aber dann unbedingt professionelle Führung nominieren,die etwas von Fussball und Unternehmen verstehen. Fussball ist kein Feierabendsport mehr. Gross bezahlte Fussballer und Leienvorstand ?.... kann nich aufgehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andre Glaus (Glan)
    CC rumpelt und poltert und alle haben den Sch.... in den Hosen. Unglaublich, es gibt doch Regeln und Entscheide die doch für alle gelten. Aber auch da wieder ?? Ich denke auch es ist Zeit für eine professionelle Führung. Keine Halbtagsangestellte die viel verdienen und sich überall anpassen. Professionelle Führung, die etwas vom Fussball und Unternehmen verstehen. Fussball ist kein Feierabendsport mehr. Die grosse Clubs sollten die professionelle Führung mit % Anteilen unterstützt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Unedan (D. Unedan)
      Aber CC war ja ausnahmsweise im Recht: Yakin hat ja seit März kein Spiel mehr gemacht: GC hat in mehr Spielen auf einen Einsatz von Yakinverzichtet als vom Verband vorgegeben. Die Sperre war also längstens abgesessen. Wäre es hier nicht um Sion gegangen, wäre dies auch schon von Anfang an so ausgelegt worden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen