Zum Inhalt springen

Header

Video
Heri tritt von seinem Posten zurück
Aus Sport-Clip vom 17.05.2021.
abspielen
Inhalt

Nach Besitzerwechsel CEO Heri wirft beim FCB den Bettel hin

Der 61-Jährige verlässt den FC Basel per sofort. Dies gibt der Klub am Montagnachmittag bekannt.

Es ist eine Trennung mit Ansage: Roland Heri hat sein Amt als CEO beim FC Basel niedergelegt und den Klub per sofort und auf eigenen Wunsch verlassen.

Der Abgang war nach dem Erdbeben in der Chefetage beim FC Basel von letzter Woche abzusehen. David Degen hat sämtliche Aktien von Bernhard Burgener übernommen und schwingt folglich das Zepter am Rheinknie.

Nachfolger: spätestens Ende Jahr

Heri war 10 Jahre lang beim FCB in verschiedenen Funktionen tätig. In den letzten Monaten war er immer wieder im Mittelpunkt der Kritik der Fans gestanden. Nun «möchte er sich nach einer intensiven Zeit umorientieren und sich neuen Aufgaben widmen», hiess es in der Medienmitteilung am Montagnachmittag.

Für den 61-Jährigen wird ad interim Mirko Brudermann (Direktor Finanzen, HR & IT) übernehmen. Der Verwaltungsrat gab bekannt, dass man den Posten des CEO spätestens per Ende Jahr neu besetzen werde.

Video
Archiv: Degen und Burgener einigen sich
Aus Schweiz aktuell vom 11.05.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Das wurde endlich Zeit!
    Auf ein neues Zeitalter beim FCB.
    Die Schweiz braucht einen starken FCB! Sonst gehts immer weiter bergab im Europakoeffizenten
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Ruhe im Verein kehrt erst ein, wenn der FCB wieder Meister ist. Mit dem nachwievor gigantischen Budget ist das ein Muss - zumindest aus Sicht der Fans. Realistisch ist das zurzeit nicht, den sportlich hinterlässt die Führung unter Burgener einen Scherbenhaufen.
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    All die super Basel Fans, die nun jubeln und toben, schaut doch mal in den Spiegel und dann fragt euch, was ihr selber für den FCB getan habt. 99.9% der Fans vermutlich gar nichts. Aber wenn es darum geht Leute nieder zu machen, mit Aktionen die verwerflich und wiederwärtig sind, dann seid ihr da. Motzen, reklamierenund eine grosse Klapoe haben darin seid ihr gross. Ich wünsche niemandem was Schlechtes, aber hoffe dass ihr sportlich die nächsten Jare leidet. Ihr habt es nicht besser verdient
    1. Antwort von Renato Zito  (nachdenker04)
      Dass ein es ein solcher Kommentar verdient hat, hier veröffentlicht zu werden...? Menschenverachtender gehts wohl nicht mehr...
    2. Antwort von Peter Müller  (pedromulinho)
      @Gisler: Sollten Sie demnächst FCB Sportchef werden, dann gehe ich jede Wette ein dass es wirklich noch so kommt wie Sie hier schildern!
    3. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Das ein solcher Kommentar die Netiquette passiert verwundert mich. Heris Zeit beim FCB ist halt einfach vorbei. Degens Crew will Burgeners Stadthalter nicht. Und Fans sind ein Teil jeden Vereins. Ohne Fans gäbe es keinen Profifussball.
    4. Antwort von Martin Degen  (made)
      Und DAS aus Ihrem Mund ...
      Ihre positiv-konstruktiven, sachlichen Beiträge lassen sich an einer Hand abzählen. Ich werde den Eindruck nicht los, dass Sie gerade sich selber beschreiben. Passt wie die Faust aufs Auge. Egal welcher (Fan)Gruppe Sie angehören - Ihr Beitrag ist widerwärtig und höchst despektierlich.
    5. Antwort von Helmut Steigele  (steigele)
      Der Kommentar ist aber so was von daneben.

      Erstens zahlen FCB Fans, zweitens leiden, freuen, leben und unterstützen diese den Verein an den jeweiligen Matches als Zuschauer (im Station oder via Bildschirm).

      Und zuallerletzt, es wird nicht wenige geben, die sogar in Ihrem Handeln, Denken und Posten mehr Verstand einsetzen, als jene, die sich nur der Malversation und Herabwürdigung bedienen, aber ansonsten nicht viel Reife zeigen.