Zum Inhalt springen

Header

Video
Meister YB entlässt Coach Wagner
Aus Sport-Clip vom 07.03.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 29 Sekunden.
Inhalt

Nach Freistellung des Trainers Spycher: «Wagner hatte selbst keinen genauen Plan mehr»

Der Berner Sportchef äussert sich über das Aus von David Wagner als YB-Coach und blickt auf die restliche Saison voraus.

Es war kein leichtes Erbe, das David Wagner bei den Young Boys nach dem 4. Meistertitel in Folge und dem Abgang von Gerardo Seoane nach Leverkusen anzutreten hatte. Auch Christoph Spycher spricht gegenüber SRF von «grossen Fussstapfen», die auf Wagner warteten: «Es ist immer schwierig, solchen Erwartungen gerecht zu werden.»

Fehlende Perspektiven

Nun zog der YB-Sportchef mitten in der Saison die Reissleine. «Wir hatten versucht, den Turnaround zu schaffen, doch die positive Entwicklung blieb aus», so Spycher. Als Beispiel nennt er positive Ansätze in einem Spiel, die im darauffolgenden aber nicht mehr ersichtlich gewesen seien. «Es hat immer ein Puzzleteil gefehlt», meint der Sportchef, der damit die ausbleibende Kontinuität in der Entwicklung anspricht.

Es hat immer ein Puzzlestück gefehlt.
Autor: Christoph Spycher über die Beweggründe für den Trainerwechsel

Als Gründe für die sportliche Baisse nennt Spycher nebst anfälligem Defensivspiel etwa die vielen Platzverweise in der Hinrunde sowie die Tatsache, dass sich der Meister für seine dominante Spielweise zu selten belohnt hätte. Zum Schluss war man sich auch im Gespräch mit Wagner einig, dass ein Wandel notwendig sei: «Er hatte auch keinen genauen Plan mehr, wo anzusetzen und es fehlte ihm an Energie.»

Video
Spycher: «Haben mit Wagner die Diskussion gesucht»
Aus Sport-Clip vom 07.03.2022.
abspielen. Laufzeit 54 Sekunden.

Mit eigenen Ideen zum Erfolg

Die «neuen Impulse» erhofft sich der Meister nun ausgerechnet von einem, der bereits unter Wagner im YB-Staff fungierte: Assistenztrainer Matteo Vanetta. Spycher sieht hierbei allerdings keinen Widerspruch: «Er ist keine Kopie von Wagner. Er hat seine eigenen Ideen.» Dennoch liess der ehemalige Schweizer Nationalspieler durchblicken, den Staff noch punktuell zu verstärken, um eine schlagkräftige Truppe bereitzustellen.

Für die restliche Saison gibt der Sportchef klare Ziele aus: «Wir wollen wieder dominieren und als Einheit funktionieren.» Dabei nimmt sich Spycher auch selbst in die Pflicht und blickt auf eine «fordernde Zeit» voraus: «Wir müssen den Spielern unsere Erwartungen mitteilen – damit die Ausgangslage für alle klar ist.»

Video
Spycher über die Gründe für das Trainer-Aus
Aus Sport-Clip vom 07.03.2022.
abspielen. Laufzeit 39 Sekunden.

SRF zwei, sportflash, 07.03.22, 20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

30 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Überrigens ich könnte noch einer gebrauchen im Malergeschäft wo die 22 kg Farb Kessel in den 5 Stock Rauf Tragen kann, das könnte dieser sicher noch für diese Sache müsste der nicht viel Studieren das sollte der noch können der Herr Wagner.
  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Herr Spycher sie müssen dem Lustenberger mal Beine machen das dieser endlich mal die Verantwortung in der Verdeitigung übernimmt + den Jungen Spieler mal die Eier Schleift, bis jetzt hatte der Lusti in der Rückrunde nur Scheisse gemacht es ist Zeit das man denen mal Sagen dut was Sache ist die Pfeife Köpfe.
    Der Wagner war auch nicht Normal wenn man sieht wie der gegen St. Gallen gespielt hat ja Hintenrrein Hocken das ist sonst nicht YB + gegen GC das gleiche.
  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    Spycher hat auf die falschen Leute gesetzt er hat auch keinen Plan.