Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sutter wechselt doch nicht (Radio SRF 3, Abendbulletin, 28.06.2019)
abspielen. Laufzeit 00:13 Minuten.
Inhalt

Nach Gesprächen mit SFV Sutter bleibt Sportchef bei St. Gallen

Alain Sutter wird nicht Manager der Nationalmannschaft. Er bleibt dem FC St. Gallen als Sportchef erhalten.

Er galt als Favorit auf das neu geschaffene Amt des Nationalmannschafts-Managers. Jetzt ist klar: Alain Sutter steigt nicht aus seinem Vertrag als Sportchef des FC St. Gallen aus. Dies teilt der Super-League-Klub mit.

«Nach eingehenden Gesprächen mit den Verantwortlichen des SFV, der SFL sowie mit der Vereinsführung des FC St. Gallen steht fest, dass Alain Sutter seinen Job als Sportchef des FCSG weiterhin wahrnimmt und die begonnene Entwicklung im sportlichen Bereich unter seiner Führung fortführen wird», heisst es im Communiqué der «Espen».

Weg frei für Tami?

Wer den begehrten Job beim SFV übernimmt, steht noch nicht fest. Als aussichtsreicher Kandidat gilt Gerüchten zufolge Pierluigi Tami.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alwin Oggenfuss  (Ogge)
    Das ganze Auswahlverfahren ist ein Trauerspiel . Die Herren vom SFV in Bern sind stark im Geld einnehmen aber nicht mal fähig eine Persönlichkeit auf diesen Posten zu bestimmen. Sollte Tami ernennt werden na dann Prost . Petkovic lacht sich ins Fäustchen . Tami kann nie ein Chef von Petkovic sein . Es wäre Zeit mit den unfähigen Leute im SFV aufzuräumen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Flobim  (Superwoman)
    Gehe davon aus, dass der Job beim SFV nicht wirklich interessant ist. Was will man dort bewirken, der Trainer bietet die Spieler auf, der Präsident steht ist im Rampenlicht und die Spieler haben ihre Ansprüche.... da geht es einem in St.Gallen, Bern oder Basel viel besser. Ob Tami oder irgendeiner ist da nicht so vordergründig. Diesen Job will nun keiner unbedingt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Willimann  (KoWi)
    Hoffentlich kommt denen nicht noch Marco Streller in den Sinn.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen