Zum Inhalt springen

Header

Audio
Zbinden künftig nur noch Chefscout
Aus Sportradio vom 17.08.2020.
abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Inhalt

Nach nur einem Jahr im Amt Zbinden ab kommender Saison nicht mehr FCB-Sportchef

Ruedi Zbinden gibt sein Amt als Sportchef beim FC Basel nach dem Saisonende ab. Er bleibt dem FCB als Chefscout erhalten.

«Ja, es stimmt, ich werde in der neuen Saison nicht mehr als Sportchef tätig sein, sondern nur noch als Chefscout zur Verfügung stehen», sagte Ruedi Zbinden gegenüber der Basler Zeitung. Er habe dies Präsident Bernhard Burgener auch so mitgeteilt.

Schluss mit Doppelmandat

Zbinden hatte den Job im letzten Sommer vom entlassenen Marco Streller übernommen. Er übte fortan ein Doppelamt als Sportchef und Chefscout aus, allerdings weniger aus eigener Überzeugung, sondern primär aus Verbundenheit mit dem Klub, für den er seit 1982 tätig ist, will die BaZ wissen. Bis zu seinem 65. Lebensjahr wolle er lieber nur noch Chefscout sein, so Zbinden.

Beim FCB, der im August noch um den Cupsieg spielt (Halbfinal gegen Winterthur), ist für nächste Saison auch das Traineramt vakant. Der Vertrag mit Marcel Koller läuft aus und ist bislang nicht verlängert worden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus kohler  (nonickname)
    Burgener hat das gesamte Debakel zu verantworten, er fällte eine Fehlentscheidung nach der anderen. Statt mit Fischer weiterzuarbeiten Wicky als Greenhorn verheizt, den komplett unerfahrenen Streller ebenfalls verheizt. Immer wieder mangelhaft kommuniziert, Versprechungen nicht eingelöst etc. Jetzt wird der FCB eingehen das Team ist wohl Abstiegskandidat Nummer 1 in der nächsten Saison und dann wird Burgener den Club verkaufen, wahrscheinlich nach China.
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Sollte der von Blick angekündigte grosse Ausverkauf stattfinden, sind der FCB und der FCZ die heissesten Anwärter auf die rote Laterne. Cu in der Challenge League...
  • Kommentar von Lukas Schaub  (Lukas M. Schaub)
    Der Untergang wird jetzt auch nicht mehr schöngeredet. Die Fahrt in tiefere Ebenen ist in vollem Gange. Es braucht nicht einen Trainer- oder Sportchefwechsel sondern einen Besitzerwechsel. Bis dahin wird nichts mehr besser bei unserem Stadtklub welcher in einer ziemlichen Leidensphase ist.
  • Kommentar von Andreas Wallnoefer  (wallnoea)
    Der Fc Basel ist in Selbstauflösung. Mister Incompetent, Präsident Burgener, steht vor einem Scherbenhaufen, den er selbst angerichtet hat. 20 Millionen Verlust 2019, kein Erfolg und auch noch Corona (für Letzteres kann er nix). Die besten Spieler müssen verkauft werden. Die Vereinsleitung ist hoffnungslos überfordert. Ignoranz und Arroganz hat das Sagen. Alle, die was können flüchten, aber Burgener bleibt: hofft irgendwie sein Geld noch zurückzukriegen, auch wenn der Verein untergeht. Trist !