Zum Inhalt springen
Inhalt

Nachfolger von Jacobacci Murat Yakin neuer Sion-Trainer

Der 44-jährige unterschreibt bei den Wallisern einen Einjahresvertrag.

Legende: Video Yakin zu seinem Sion-Engagement abspielen. Laufzeit 00:37 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.09.2018.

Murat Yakin war Mitte April bei GC entlassen worden. Seither war der ehemalige Innenverteidiger, der 49 Länderspiele für die Schweiz absolviert hat, ohne Engagement. Bei Sion tritt er die Nachfolge von Maurizio Jacobacci an, der am Freitag beurlaubt wurde.

Seine grössten Erfolge als Trainer feierte Yakin mit dem FC Basel. 2013 und 2014 wurde er Schweizer Meister, 2013 erreichte er zudem die Halbfinals der Europa League. Daneben war er unter anderem auch bei Thun, Luzern, Spartak Moskau und Schaffhausen engagiert.

Vierter Sion-Trainer in einem Jahr

Sion-Präsident Christian Constantin reagiert mit dem Trainerwechsel auf den mässigen Saisonstart der Walliser. In der Meisterschaft belegen die Sittener nach drei Niederlagen aus den ersten sechs Spielen nur den 8. Platz. Im Cup am Sonntag – bereits ohne Jacobacci – hatten sie in Lausanne knapp 1:0 gewonnen.

Jacobacci war im Wallis erst im letzten Februar als Nachfolger des Spaniers Gabri von der U21 zum Fanionteam aufgestiegen. Danach führte er den FC Sion vom letzten Platz auf Rang 6.

Nun soll Yakin die Sittener wieder auf Kurs bringen. Er ist bereits der 4. Sion-Trainer innerhalb von weniger als einem Jahr. Auf die Zusammenarbeit mit dem nicht selten unberechenbaren Sittener Patron Christian Constantin freut sich der frühere Nationalspieler.

Legende: Video Wie lange bleiben Sie Sion-Coach, Murat Yakin? abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.09.2018.

Vor der kompromisslosen Art von «CC» scheut sich Yakin nicht. «Für mich ist der Job eine Herausforderung. Hier weiss man von Anfang an, um was es geht. Es geht in erster Linie darum zu gewinnen.»

Sendebezug: SRF 1, Tagesschau, 17.09.18, 19:30 Uhr

49 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.