Zum Inhalt springen

Nächste Entlassung Contini muss bei St. Gallen gehen

Die Ostschweizer trennen sich per sofort von ihrem Trainer. Boro Kuzmanovic übernimmt interimistisch.

Legende: Video Kuzmanovic ersetzt Contini in St. Gallen abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.04.2018.

Gemeinsam mit Cheftrainer Giorgio Contini, der seit dem 4. Mai 2017 für die Ostschweizer tätig war, wird auch Assistenztrainer Markus Hoffmann von seinen Aufgaben freigestellt.

«Diese Entscheidung fällten wir mit Blick auf die Zukunft. Diese wollen wir mit einem neuen Trainer in Angriff nehmen», sagte FCSG-Präsident Matthias Hüppi. Das gegenseitige Vertrauen habe gefehlt, sich gemeinsam hinter die Sache zu stellen und in die Zukunft zu gehen.

Kuzmanovic als Übergangslösung

Die Klubführung des FCSG teilte am Dienstagnachmittag an einer Medienkonferenz zudem mit, dass Boro Kuzmanovic die Mannschaft ad interim übernimmt. Der 55-Jährige, bis zuletzt Trainer der U21 von GC, soll zudem Assistenztrainer des neuen Coaches werden. Wer die Nachfolge Continis antritt, ist indes noch offen.

«Der neue Trainer muss jeden Spieler stärker machen und ihnen viel Vertrauen schenken», beschrieb Hüppi das Anforderungsprofil des zukünftigen Trainers. Zudem fordert Hüppi einen «mutigen Fussball. Es ist unser Anspruch, dass wir dem Publikum mit leidenschaftlichen Auftritten Freude bereiten wollen.»

Legende: Video Hüppi über die Anforderungen an den neuen Trainer abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 24.04.2018.

Nur drei Coaches seit Saisonstart dabei

Die St. Galler sind in der Super League momentan auf Rang 4 platziert. Allerdings zeigte die Formkurve zuletzt nach unten. Die «Espen» haben vier der letzten fünf Partien verloren.

Damit haben in dieser Saison sieben von zehn Klubs in der Super League ihren Trainer gewechselt. Nur Basel, die Young Boys und Thun halten an ihren Coaches fest.

Die neun Trainerwechsel der laufenden Super-League-Saison

KlubTrainer (alt)
Trainer (neu)
GC (24.08.2017)Carlos Bernegger
Murat Yakin
Sion (22.10.2017)Paolo Tramezzani
Gabri
Luzern (05.01.2018)Markus BabbelGerardo Seoane
Sion (06.02.2018)GabriMaurizio Jacobacci
FCZ (20.02.2018)Uli Forte
Ludovic Magnin
Lugano (09.04.2018)Pierluigi Tami
Guillermo Abascal
GC (10.04.2018)Murat Yakin
Thorsten Fink
Lausanne (20.04.2018)Fabio Celestini
Ilija Borenovic
St. Gallen (24.04.2018)Giorgio Contini
Boro Kuzmanovic (a.i.)
Legende: Video Das Trainerkarussell in der Super League abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus sportlive vom 24.04.2018.

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 24.04.2018, 16:05 Uhr.

43 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Wenn ich mir all die Trainerwechsel anschaue könnte die Super League ein kostensparendes Experiment wagen: Lasst doch einfach die Trainer mal beiseite. Gerade St. Gallen könnte da eine Vorreiterrolle übernehmen. Hüppi und Sutter bei jedem Spiel auf der Trainerbank und im Scheinwerferlicht, das sie sich aus dem Fernsehen gewohnt sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvio Silla (Silla)
    Bei mir kamen früher immer die Frage auf, von wem beim SF SRF der Sutter soviel Bedeutung zugesprochen bekam, bei der èbernahme von Hüppi des FC St. Gallen wissen wir es. Aber das Hüppi dem Sutter blind vertraut und Continis rauswurf noch billigt, hätte ich doch nicht für möglich gehalten. Auch wenn Sutter Fussballer war, ich konnte den Einduck nie loswerden, das er vom Fussball soviel versteht wie ich vom Bienen züchten. Auch beim Fussbal braucht man nämlich Verstand und ......
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Bei Esoteriker Sutter genügt offenbar gewinnen allein bei weitem nicht, nein man muss dann bitte schön spektakulär gewinnen. Wenn die dann zukünftig nur nicht in Schönheit sterben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen