Zum Inhalt springen

News aus der Fussball-Schweiz Jacobacci und Constantin werden sich nicht einig

Maurizio Jacobaccis Tage als Sion-Trainer sind wohl gezählt. Und: Wil trennt sich von Johan Vonlanthen.

Maurizio Jacobacci
Legende: Trotz Erfolg abgesägt Maurizio Jacobacci hat keine Zukunft in Sion. Freshfocus

Maurizio Jacobacci, der den FC Sion vor dem Abstieg rettete, scheint keine Zukunft im Wallis zu haben. Die Gehaltsvorstellungen des Trainers und von Präsident Christian Constantin weichen deutlich voneinander ab. «Meine Offerte, sein Gehalt zu vervielfachen, hat er abgelehnt», erklärte der Präsident. «Ich glaube nicht, dass wir uns noch einigen können.»

Der FC Wil und Johan Vonlanthen gehen ebenfalls getrennte Wege. Der Challenge-League-Verein hat den bis Ende Juni 2019 laufenden Vertrag mit dem 32-jährigen ehemaligen Nationalspieler (40 Länderspiele) per sofort aufgelöst. Grund für die Trennung sind laut einem Communiqué Verstösse Vonlanthens gegen interne Verhaltensregeln.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.