Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus der Super League FCSG mit 1 Million Verlust in 6 Monaten

Die FCSG-Akteure.
Legende: Sind mit einem finanziellen Engpass konfrontiert Die FCSG-Akteure. Keystone

FC. St. Gallen schreibt rote Zahlen

St. Gallen schliesst die erste Hälfte der laufenden Saison mit einem Verlust von einer Million Franken ab. Wie der Super-League-Klub mitteilt, will er trotzdem auf A-fonds-perdu-Beiträge verzichten. Aufgrund der Geisterspiele fehlten dem FCSG in der ersten Hälfte der Spielzeit 2020/2021 Einnahmen aus Ticketing und Catering von rund 4 Millionen Franken. Dank der Verkäufe von Cedric Itten und Silvan Hefti konnte der Umsatzverlust etwas aufgefangen werden. Das Lohnniveau liege derzeit mehr als 30 Prozent unter dem Super-League-Durchschnitt, halten die Ostschweizer fest.

Video
Archiv: A-Fonds-perdu-Beiträge – SL-Klubs verzichten mehrheitlich
Aus sportpanorama vom 07.02.2021.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michel Nötzli  (micheli-9)
    20% des Betrages über 148'000 Franken sollen reduziert werden. Heisst konkret: Wenn bei YB ein Lustenberger 800'000 Franken verdient, muss er für die à-fonds-perdu Beiträge auf 130'000 verzichten. Dies entspricht einem guten Lohn der Mittelschicht. Naja... ich als Lustenberger würde das auch nicht einfach so hinnehmen. Aber ich weiss auch nicht, wie es sich anfühlt, wenn man durch sein Hobby zum Millionär wird. Fussballer in der Schweiz, die mehr als 200'000 verdienen, sind total überbezahlt.
    1. Antwort von Simon Rytz  (Hans-Ulrich Bärlach)
      Schade nur dass nicht jeder Fussballer in der Schweiz so viel verdient wie Lustenberger.;)
    2. Antwort von Michel Nötzli  (micheli-9)
      @Simon Rytz: Ich habe es am Beispiel Lustenberger gerechnet, damit die Aussage des YB-Managers im Beitrag vielleicht etwas hinterfragt wird. Genau jene Fussballer mit dem höchsten Salär sind nämlich in der Regel nicht bereit auf etwas zu verzichten (siehe Messi 50 Mio. Jahresverdienst oder Özil 15 Mio. bei Arsenal). Die sind so derart abgehoben, man glaubt es nicht. Für "meinen" Verein würde ich alles tun - auch auf 100'000 verzichten, wenn ich dann immer noch mehr als genug habe.
  • Kommentar von Liam Brown  (Liam)
    Wenn der FCSG 30% unter dem Lohndurchschnitt ist, kann man ja den Verlust der gesamten Liga etwa ausrechnen. Es ist sehr spannend und beängstigend, wie das noch weiter gehen soll. Diese Saison wird es wohl keine Spiele vor Publikum geben und ich befürchte, dass auch nachher nicht mehr gleich viele Menschen in ein Stadion gehen wie vor der Pandemie. Trotzdem positiv bleiben und heute Winti-Basel im TV schauen.