Zum Inhalt springen

Header

Konstantinos Dimitriou
Legende: Unterschrieb bis 2022 Konstantinos Dimitriou fcb.ch
Inhalt

News aus der Super League Junger Grieche für Basler Defensive

Der FC Basel verstärkt seine Innenverteidigung. Von PAOK Saloniki stösst Konstantinos Dimitriou zum entthronten Meister.

Der FC Basel plant die neue Saison. Der erst 18-jährige Konstantinos Dimitriou wechselt vom griechischen Spitzenklub PAOK Saloniki zum Super-League-Zweiten. Er hat einen ab Sommer gültigen Vierjahresvertrag unterschrieben, steigt aber per sofort ins Mannschaftstraining beim FCB ein.

Dimitriou wurde in der Juniorenabteilung von PAOK ausgebildet, auf diese Saison hin schaffte er den Sprung ins Fanionteam. Der 1,86 m grosse Verteidiger durchlief die griechischen Junioren-Auswahlen und spielt aktuell in der U20-Nationalmannschaft.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco  (fäbufuessball)
    Vielleicht eine neue Trouvaille des FCB...
    1. Antwort von Dennis Gutknecht  (HoppSchwiiz)
      Dann hätte er den Vertrag auch bis Sommer 2019 machen können.
      Dann würde Ihn der FCB wohl wieder für 20 Mio verkaufen...
      Man kennts ja...
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Gutknecht, Sie irren sich. Mit einem Vertrag nur bis Sommer 2019 könnte K. Dimitriou in einem Jahr, wenn der Vertrag abläuft, ablösefrei zu einem anderen Club wechseln. Ganz anders ist es beim vierjährigen Vertrag. Wenn der junge Spieler "einschlägt", könnte der FCB in einem oder zwei oder drei Jahren eine relative hohe Transfersumme erzielen. Das ist die wirtschaftliche Chance dieses Vertrages für den FCB. Und nur für ein Jahr wäre das grosse Talent aus Griechenland sicher nicht gekommen.
    3. Antwort von Dennis Gutknecht  (HoppSchwiiz)
      Geld regiert die Welt...
      Was ist eig. eine Trouvaille?