Zum Inhalt springen
Inhalt

News aus der Super League Lausanne holt Cabral – 3 Spielsperren für Yakin

Der Mittelfeldspieler kehrt zu seinem Ausbildungsklub zurück. Und: Murat Yakin büsst für Beleidigung der Schiedsrichter.

Cabral.
Legende: Spielt neu für Lausanne Cabral. Freshfocus

Cabral hat einen neuen Arbeitgeber in der Super League gefunden. Der 30-jährige Schweizer mit kap-verdischen Wurzeln erhielt einen Vertrag von Lausanne-Sport. Der defensive Mittelfeldspieler lief zuvor in der höchsten Schweizer Spielklasse bereits für den FC Basel und den FC Zürich auf.

Murat Yakin wird für drei Spiele gesperrt. Der 43-jährige GC-Trainer war am Samstag beim 0:0 gegen Lausanne in der 85. Minute auf die Tribüne verbannt worden, nachdem er sich über die Gelb-Rote Karte gegen Gjelbrim Taipi aufgeregt hatte. Auch sein Assistent und Bruder Hakan Yakin muss mit Sanktionen rechnen – das Dossier wurde an die Disziplinarkommission übergeben.

Die Partie der 23. Runde zwischen Lausanne-Sport und dem FC Basel hatte ursprünglich wegen Kälte abgesagt werden müssen: Der Rasen der «Pontaise» in Lausanne war teilweise gefroren. Nun wird die Partie am Mittwoch, 14. März, abends um 18:45 Uhr nachgeholt. Wann und ob das ebenfalls abgesagte Spiel der Basler gegen den FC Zürich nachgeholt wird, ist noch offen.

Legende: Video Kein Spiel in Lausanne abspielen. Laufzeit 00:42 Minuten.
Aus sportaktuell vom 24.02.2018.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Schon im Kinderfussball gilt, dass die Trainer diejenigen sein sollten, die sich am anständigsten zu benehmen haben. Die Trainer sind die Vorbilder und sind wesentlich mit dafür verantwortlich, dass Spiele nicht aus dem Ruder laufen. Sie sind eben nicht "nur Menschen", sondern Trainer, in der Super League sogar Profitrainer mit besonderen Berufspflichten. Das mit den "verständlichen Emotionen" ist kein Freipass für Verstösse gegen diese Berufspflichten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Schon "toll" wie das zeigen von "Emotionen" immer wieder bestraft wird! Kann es sein, dass die Ofiziellen den Unterschied von Beleidigung und Emotion "nicht unterscheiden" können?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    Murat Yakin...!!! Also ich verstehe solche Massnahmen überhaupt nicht! 3 Spiele Sperre für eine emotionale Äusserung von M.Y. Obwohl mein Herz seit über 40 Jahren dem FCZ gehört, rege ich mich jede Woche immer wieder auf, wenn man für völlig „verständliche Emotionen eines Trainers“ solche unbegreifliche Sanktionen verhängt! Natürlich motzen sie, reagieren am Spielfeldrand öfters an der Grenze des Erlaubten! Doch „Gottfried-Stutz“, das sind doch auch „NUR“ Menschen! Furchtbar SFV...!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen