Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

News aus der Super League YB für Feuerzeugwurf gebüsst

Kasami liegt am Boden
Legende: Vom Feuerzeug eines Fans getroffen Pajtim Kasami liegt nach dem Torjubel beim Ausgleich am Boden. Freshfocus

YB muss für Fan-Aussetzer bezahlen

Die Young Boys müssen eine Busse von 7000 Schweizer Franken bezahlen. Dies, weil während der Partie gegen Basel (1:1) in Bern beim Torjubel von FCB-Flügel Liam Millar ein Feuerzeug von der Gegentribüne geworfen wurde. Das Feuerzeug traf Pajtim Kasami am Kopf. Der Disziplinarrichter im Sicherheitswesen der Swiss Football League hat zudem bestimmt, dass der Entscheid definitiv ist.

Video
Archiv: Nach Millars Tor fliegt das Feuerzeug
Aus Sport-Clip vom 15.12.2021.
abspielen. Laufzeit 47 Sekunden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

68 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Peter  (Hanspeter97)
    Für alle die immer noch behaupten YB sei hier unschuldig das ist einfach nicht wahr. YB ist als Besitzer des Stadions für deren Besucher verantwortlich. Deswegen gibt es z.B. Sicherheitspersonal. Wenn diese Massnahmen nicht greifen, wird der Club eben zur Verantwortung gezogen. Ein Feuerzeug ist leider nicht verboten, genauso wenig wie Wasserflaschen (siehe Vorfall Payet) oder Bierbecher. Warum die Fans den Feuerzeugwerfer nicht gleich verprügelt haben, bleibt mir ein Rätsel.
  • Kommentar von Martin Hofer  (MartinHofer)
    Was mich in diesem Vorfall schon immer interessiert hätte:
    Wie wäre gehandelt worden, wenn Kasami nicht hätte weiterspielen können oder in der Pause hätte ausgewechselt werden müssen?
    Hätte es dann eine nicht eine Forfaitniederlage geben müssen?
  • Kommentar von Beat Leumann  (Sno12opy)
    Hoffentlich stellt sich jetzt der YB Fan und steht für seine Schuld ein, wenn nicht dann soll er sich nie mehr YB Fan nennen und seine Kameraden meiden ihn.