Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Nur ein Tor in Lugano FCZ im Cornaredo: Immerhin ist der einzige Torschütze noch dabei

Nach 2 Kanterniederlagen lechzt der FCZ nach dem Befreiungsschlag. Dafür braucht er bei Lugano Tore. Das war zuletzt fast unmöglich.

Marco Schönbächler in Lugano.
Legende: Er traf vor über 2 Jahren Marco Schönbächler (oben) ist der einzige FCZ-Torschütze im Cornaredo seit Gründung der Super League. Freshfocus

Durch die zahlreichen Corona-Fälle in den eigenen Reihen ist der FC Zürich aus dem Tritt geraten. Letzte Woche unterlag zuerst die verstärkte U21-Equipe in Basel 0:4, ehe das Fanionteam – frisch aus einer 10-tägigen Quarantäne kommend – gegen YB mit 0:5 unterging.

Das Positive: Trotz dieser herben Niederlagen liegt der FCZ nach Verlustpunkten bloss einen Zähler hinter dem viertplatzierten Servette. Mit einem Sieg am Mittwoch in Lugano (20:30 Uhr) könnten die Zürcher den Druck auf die «Grenats» aufrecht erhalten.

Trainingsrückstand und Torflaute

Nur ist dies einfacher gesagt als getan. Die Equipe von Ludovic Magnin hat nach der Quarantäne noch immer Trainingsrückstand. Kommt hinzu, dass das Cornaredo für den FCZ in den letzten Jahren eine kaum einzunehmende Festung war.

Seit es die Super League gibt, haben die Stadtzürcher kein einziges Mal in Lugano gewinnen können. Aus 7 Gastspielen resultierten 5 Unentschieden und 2 Niederlagen. Mehr noch: Der FCZ hat in diesen Duellen nur ein Tor zustande gebracht.

Magnins Forderung

Es war am 19. Mai 2018, als Zürich den Luganesi im Cornaredo ein 1:1 abtrotzte. In der FCZ-Startelf standen damals Spieler wie Alain Nef, Raphael Dwamena oder Michael Frey. Sie alle spielen nicht mehr beim 12-fachen Schweizer Meister.

Video
Am 19. Mai 2018: Schönbächler trifft in Lugano
Aus Sport-Clip vom 19.05.2018.
abspielen

Der Torschütze von damals ist hingegen noch mit an Bord: FCZ-Urgestein Marco Schönbächler war es, der vor gut 2 Jahren als Joker zum Ausgleich traf. Ob Magnin auch am Mittwoch von Anfang an auf «Schönbi» setzt?

Der FCZ-Coach ist sich auf jeden Fall bewusst, dass die Tessiner eine Knacknuss sind. «Lugano ist defensiv sehr gut organisiert und besitzt ein starkes Konterspiel. Wir werden geduldig sein müssen», fordert er.

SRF zwei, Super League – Goool, 18.07.2020 22:40 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen