Zum Inhalt springen

Super League Nur Remis für GC in Luzern

Die Grasshoppers haben sich in der 28. Runde der Super League in Luzern mit einem 1:1-Remis begnügen müssen. Damit konnten die Zürcher trotz des Unentschiedens von Basel in Thun den Rückstand auf den Leader nicht verkürzen.

Legende: Video Luzern - GC («sportpanorama») abspielen. Laufzeit 05:52 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 21.04.2013.

4 Tage nach dem Einzug in den Cup-Final hat GC in der Meisterschaft einen weiteren Erfolg verpasst. Zum 5. Mal seit dem Rückrundenstart kamen die Zürcher nicht über ein Remis hinaus. Auf der anderen Seite punktete FCL-Coach Carlos Bernegger auch in seinem 2. Spiel, der neue Sportchef Alex Frei kann von einem ansprechenden Debüt sprechen.

Guter Start der Gastgeber

Die gut 12'000 Zuschauer bekamen in der Luzerner Arena aber ein unterhaltsames Spiel zu sehen, wobei die Gastgeber den besseren Start erwischten. Nach nur gerade 11 Minuten brachte Stephan Andrist den FCL in Führung. Der Stürmer wurde von Sally Sarr lanciert, umtänzelte den früh herausstürmenden GC-Keeper Roman Bürki und schob zum 1:0 ein.

Lang mit dem Ausgleich

Dann fanden die Gäste besser ins Spiel und schafften dank Michael Lang nach 33 Minuten den Ausgleich. Der Defensivspieler profitierte aus kurzer Distanz von einem groben Schnitzer von David Zibung, der einen Freistoss von Steven Zuber unglücklich abwehrte.

In der Folge hatten beide Teams Chancen zum Siegtreffer, so vergab Frank Feltscher kurz vor der Pause ebenso eine Grosschance wie Pajtim Kasami (39.), Andrist patzte gleich mehrmals. «Wir sind zufrieden mit einem Punkt, auch wenn wir – und ich – Chancen zu weiteren Toren hatten», so Letzterer.

Rückstand auf Basel bleibt bestehen

Veroljub Salatic zog ein ähnliches Fazit: «Mit einem Punkt kann man leben, wir hatten unter der Woche ein schwieriges Spiel. Luzern war agil, spielte guten Fussball. Das 1:1 ist verdient», so der GC-Captain. Damit konnten die Hoppers das 2:2-Remis von Leader Basel in Thun nicht nutzen, der Rückstand beträgt weiter 3 Zähler.