Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Super League Schneuwly bezwingt GC im Alleingang

Der Fehlstart von Vizemeister GC ist perfekt: Die Zürcher verloren das Heimspiel gegen Thun mit 2:3 und konnten keine Moral für das bevorstehende Spiel in der Champions-League-Qualifikation gegen Lille tanken. Christian Schneuwly erzielte alle Thuner Treffer.

TV-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen
TV-Hinweis

SRF zwei überträgt das CL-Quali-Spiel der 3. Runde zwischen GC und Lille am Mittwoch ab 18:55 Uhr live. Sie können die Partie auch hier im Livestream mitverfolgen.

Eine Viertelstunde vor Schluss erzielte Schneuwly seinen 3. und entscheidenden Treffer im Letzigrund zum 3:2-Sieg der Thuner. Zu diesem Zeitpunkt stand GC bereits mit einem Mann weniger auf dem Platz: Mahmoud Kahraba hatte in der 53. Minute nach einer Schwalbe die gelb-rote Karte gesehen.

5 Minuten vor dem Ende hatte Manus Dabbur ebenfalls seinen 3. Treffer auf dem Fuss, doch der 22-Jährige scheiterte mit einem Handselfmeter an Christian Leite. Somit steigen die Grasshoppers am kommenden Mittwoch ohne Pflichtspielsieg in die Champions-League-Qualifikation.

GC-Hintermannschaft nicht sattelfest

Bereits nach 20 Minuten wurden im Letzigrund wohl bei manch einem GC-Fan böse Erinnerungen an die 0:5-Schlappe im letzten Heimspiel gegen Thun wach. Die Grasshoppers lagen zu diesem Zeitpunkt mit 0:2 im Hintertreffen.

Die Defensive der Zürcher, die in der letzten Saison hinter Meister Basel am wenigsten Gegentreffer kassiert hatte, war zu diesem Zeitpunkt noch nicht auf der Höhe. Schneuwly brachte die Gäste aus dem Berner Oberland mit einem Doppelpack in der 10. und 20. Minuten in Führung.

Beim 1. Treffer stand er goldrichtig, als GC-Keeper Daniel Davari einen Abschluss von Berat Sadik direkt in seine Füsse abwehrte. Beim 2:0 verwertete der 26-Jährige eine Vorlage von Nelson Ferreira mit einer Direktabnahme.

Dabbur bringt GC zurück

Aber auch die Thuner Hintermannschaft erwies sich nicht als sattelfest, vor allem bei den hohen Bällen. Nur eine Minute später kam GC zum Anschlusstreffer. Dabbur traf nach einem Freistoss per Kopf. In der 32. Minute traf der Israeli wieder mit einem Kopfball zum Ausgleich. Den erneuten Ausgleich sollte Dabbur mit dem schwach getretenen Elfmeter in der 85. Minute aber verwehrt bleiben.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 26.07.2014, 20:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Valentin Egger , St.Gallen
    Für Paddy Kälin ist es ein Penalty für GC ich bin auch für ihn. GC wird schon noch gut sein in dieser Saison wenn sie gegen Lille gewinnen dann sind sie siecher gut.
  • Kommentar von Hugo Emmenthaler , Reinach
    Ja, ja...Basel Bonus jetzt bei Thun...?
    1. Antwort von frutiger , frutigen
      Hallo Hugo? nachdem die penaltyquote von thun dieses jahr schon 100% gesteigert wurde glaube ich kaum dass sich zwischen gross und klein mal was ändern wird. wenn mann in niederhasli von fussballfeldzug durch europa spricht sollten andere tugenden gelebt werden als schirikritik. so u jitz finger use u sekkle am mittwuch !!!!!!!
  • Kommentar von Jan schneberger , Basel
    Lute ich gebe zu ich bin basler fan aber gc hatt in diesem match einfach zu wenig mach vorne gemacht. Sicher hätte der thuner noch eine gelbe verdient aber am ende gewinnt halt immer der bessere.
    1. Antwort von patrick weber , zürich
      Wie bitte? Wer den match nicht gesehen hatt soll nicht so einen stuss schreiben... zu 10 war gc immernoch das aktivere und bessere team und hat thun bis zum 3:2 hinten rein gedrückt.... si tacuisses