Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Showdown in der Super League Luzern und Lugano aus der ersten Startreihe

Am Samstag geht in der Super League der Kampf um die Europa-League-Plätze in die letzte Runde. Eine Übersicht.

Luganos Fabio Daprela im Zweikampf mit Luzerns Ruben Vargas.
Legende: Im Rennmodus Luganos Fabio Daprela im Zweikampf mit Luzerns Ruben Vargas. Freshfocus

Am Wochenende kommt es auf den Schweizer Fussballplätzen zum grossen Showdown: In der letzten Runde werden 3 Europacup-Plätze unter 5 Teams aufgeteilt.

Das grosse Ziel aller Beteiligten: Tabellenplatz 3. Dieser bedeutet die direkte Qualifikation für die Europa League und würde über 3 Millionen Franken Startgeld in die Kasse des Klubs spülen.

Ausgangslage im Kampf um die EL-Plätze

Platz 3: Direkte Qualifikation für die EL-Gruppenphase

Platz 4: Teilnahme an der 3. Quali-Runde der Europa League

Platz 5: Teilnahme an der 2. Quali-Runde der Europa League

Wenn Sion einen Platz in den Top 5 erreicht, rückt der Sechsplatzierte der Super League nach. Die Sittener dürfen aufgrund einer Europacup-Sperre nicht am internationalen Geschäft teilnehmen.

Die Ausgangslage
Legende: Die Ausgangslage SRF

Die besten Karten: Luzern und Lugano

Luzern nimmt das Rennen aus der Pole Position in Angriff: Mit einem Sieg sind die derzeit drittplatzierten Zentralschweizer durch. Zudem weisen sie mit -1 ein im Vergleich relativ gutes Torverhältnis auf. Minuspunkt könnte einzig der schwierige Gegner sein: Der FCL gastiert bei Meister YB.

Video
35. Runde: Luzern besiegt den FCZ souverän mit 3:0
Aus Sport-Clip vom 22.05.2019.
abspielen

Ebenfalls eine sehr gute Ausgangslage weist knapp dahinter Lugano auf. Die Tessiner liegen zwar einen Punkt zurück, weisen aber das beste Torverhältnis aller Teams auf (+1) und empfangen im Abschlussspiel das zuletzt inferiore GC.

Video
35. Runde: Xamax und Lugano teilen sich die Punkte
Aus Sport-Clip vom 22.05.2019.
abspielen

Mit guten Chancen: St. Gallen

Die St. Galler haben wie Lugano insgesamt 45 Punkte auf dem Konto und damit 2 Vorsprung auf Platz 6. Mit dem FCZ haben sie zwar nicht das formstärkste, aber sicher ein motiviertes Team als Schlussgegner. Das Torverhältnis (-9) könnte im Vergleich mit Thun (-2) und Sion (-4) zum Stolperstein werden.

Prinzip Hoffnung: Thun und Zürich

Ab Tabellenplatz 6 müssen die Teams auf einen Ausrutscher der Konkurrenz hoffen. Und natürlich zählt für alle nur der Sieg.

Thun (im Direktduell mit Sion) könnte mit einem Dreier auf Platz 5 schielen, sogar ein Remis St. Gallens (gegen Zürich) könnte reichen, die Ostschweizer noch zu verdrängen. Für weiter nach vorne müsste dann einiges für die Berner Oberländer laufen.

Der FCZ hat bei ebenfalls 43 Punkten mit -9 zwar das schlechteste Torverhältnis, ihm könnte aber die Paarungs-Konstellation in die Karten spielen: Mit einem Sieg gegen St. Gallen hätten die Zürcher Platz 6 auf sicher, weil der FCSG und sicher einer aus dem Duo Thun/Sion überholt würde.

Die letzte Runde
Legende: Übersicht: Die letzte Runde SRF

Sendebezug: Radio SRF 3, Morgenbulletin, 23.05.19, 07:30 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Willy Amport  (Willy Amport)
    Ich habe das Gefühl das Momentan keine Schweizer Mannschaft im EUR Wettbewerb fähig ist Zuspiel,..in der Schweiz hat keine Mannschaft das Potenzial dort richtig mit spielen zu können sind einfach zu blöd für solche Spiele auch YB wie der FC Basel auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (hevrins)
    Die Rechnerei und Taktiererei kann beginnen. So oder so wird keine dieser Mannschaften im internationalen "Zirkus" Europa-League um die Plätze grosse Wunder vollbringen. Hierzu bewegt sich der Schweizer Fussball auf einem zu bescheidenen Niveau. Minime Hoffnung bleibt einzig bei den beiden YB und FCB, die europäisch wenigstens eine Spur Mittelmass darstellen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Gebi)
      Die CL Einsätze von YB noch in Erinnerung? Da ist wenig zu erwarten. Basel blamierte sich gegen Apollon. Nun wollen sie 20 Mill. sparen. Auch da kommt wohl nix. Nur der FCZ zeigte etwas Feuer und Siege. Schlussendlich wars ein Strohfeuer und jetzt ist man im Elend und hat andere Sorgen. Bei Luzern haben sie bezüglich EL schon mal im voraus über die Doppelbelastung gejammert. Und Lugano? Kein Stadion, keineZuschauer und wohl keine Chance in der EL. Trübe Aussichten...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen