Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Super League gegen Lausanne FCZ: Befreiungsschlag oder ein unrühmlicher Klubrekord?

Die Zürcher wollen am Samstag im Waadtland einen Negativrekord verhindern.

Die Spieler des FCZ nach der Saisonauftakt-Niederlage gegen YB.
Legende: So sieht Ratlosigkeit aus Die Spieler des FCZ nach der Saisonauftakt-Niederlage gegen YB. Keystone

Wenige Minuten hätten die Zürcher am vergangenen Samstag noch durchstehen müssen, und der unrühmlichen Serie wäre ein Ende bereitet worden. Doch Stefano Guidotti nickte in der Nachspielzeit ein, Lugano entführte einen Punkt aus dem Letzigrund.

Für den FCZ war es wettbewerbsübergreifend die 11. Partie ohne Sieg (10 in der Super League, eine im Schweizer Cup). In der Meisterschaft durften sich die Zürcher zuletzt am 4. Juli über einen Vollerfolg freuen (2:0 gegen Servette). Sollten in Lausanne wieder keine 3 Punkte herausspringen, würde das einen neuen Klub-Negativrekord bedeuten: Mehr als 11 Super-League-Begegnungen in Folge ohne Sieg gab es auch unter den Trainern Massimo Rizzo und Sami Hyypiä von August bis November 2015 in der letzten erfolglosen Phase nicht.

Video
Archiv: Der letzte FCZ-Sieg am 4. Juli gegen Servette
Aus Sport-Clip vom 04.07.2020.
abspielen

Wie lange darf Magnin noch?

Am Samstag gilt es für Trainer Ludovic Magnin und seine Spieler, diese Schmach zu verhindern. Dass der Ex-Nationalspieler noch immer das Zürcher Zepter schwingen darf, ist nicht alltäglich. Noch nie hat Klub-Präsident Ancillo Canepa dermassen viel Geduld für einen Coach aufgebracht. Spätestens nach 7 sieglosen Partien hiess es für den Übungsleiter jeweils: Spind räumen!

FCZ-Trainer Ludovic Magnin.
Legende: Will den Klub-Negativrekord verhindern FCZ-Trainer Ludovic Magnin. Keystone

Magnin ist nach wie vor zuversichtlich, das Ruder herumreissen zu können. Gegen Lugano habe man «fussballerisch eine sehr gute Leistung gezeigt und das Spiel dominiert», sagte er nach dem 2:2-Remis gegen die Tessiner voller Zuversicht. Man sei nicht mehr weit entfernt von einem Befreiungsschlag.

Im Waadtland soll's am Samstag so weit sein. Aufsteiger Lausanne ist mit 4 Punkten aus 2 Partien allerdings überzeugend in die Saison gestartet. Einfach dürfte das für den FCZ garantiert nicht werden, auch wenn dem Gegner nach dem Abgang von Andi Zeqiri zu Brighton & Hove Albion eine wichtige Offensivkraft (17 Tore in der letzten Saison) fehlt.

SRF zwei. sportheute, 26.9.2020, 22:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Ich tippe auf "unrühmlichen Clubrekord".
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    @Gebauer: Was denken sie, wie lange darf Magnin noch Trainer bei ihrem Herzensverein sein? So schlecht spielte man ja nicht gegen Yb und Lugano.. Falls der Fcz verliert heute Abend, könnte es dann doch eng werden..
    Ein Trainer wird ja nur an Siegen gemessen. Das Team spielt ja " noch nicht " gegen den Trainer..Auf alle Fälle wird es heute ein schweres Spiel gegen eine motivierten Gegner, welcher einen gewichtigen Spieler verloren hat.Spielt Zeqiri nun für die Schweiz oder doch für den Kosovo???